Icon
Sommerrätsel
Sommerrätsel
Sommerrätsel
Spiel des Jahres
Spiel des Jahres
Wir kommentieren die Listen.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Race to the New Found Land Outlive Codenames Duett Dragon Castle
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

drop it Luxor Black Jacky Der Krieg der Knöpfe Die Quacksalber von Quedlinburg Dragon Castle Ganz schön clever Loot Island Outlive Photosynthese Race to the New Found Land Santa Maria The Rise of Queensdale T.I.M.E. Stories - Estrella Drive Woodlands
Rezensionen zu nominierten Spielen
Azul Die Quacksalber von Quedlinburg Heaven & Ale Luxor
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Ravensburger 3D Puzzle - La Tour Eiffel - ParisRavensburger 3D Puzzle - La Tour Eiffel - Paris

Gerade als Freund von Gesellschaftsspielen schaue ich auch gern einmal nach einer Solitärbeschäftigung. Natürlich könnte ich auf einer der vielen Online-Seiten meinem Hobby frönen, doch oft bevorzuge ich eine andere Beschäftigung, eine ohne Computer. Und genau wie ich Gesellschaftsspiele von Kindesbeinen an gewöhnt bin, ist auch das Puzzeln immer wieder eine schöne und beruhigende Aktivität für mich.
Ein normales Puzzle wäre keine Bericht wert, gibt es sie in großer Anzahl und mit Motiven für (fast) jeden Geschmack. Deshalb muss das Puzzle, über das ich berichte, schon eine Besonderheit aufweisen. Und diese leite ich mit einer Begebenheit aus meiner Jugend ein.

KnicksteinFrüher waren Puzzleteile alle in einer Grundform geschnitten, den sogenannten Männchen. Sie bestanden aus zwei Köpfen und zwei Löcher sowie einem verbindenden, oft schmalen Körper. Jeweils um 90 Grad gedreht passte Kopf in Loch und bildete so eine durch Verschieben nicht zu lösende Verbindung. War die Verbindung zu dünn und dazu der Puzzler ungeschickt, knicke der Körper. Dann lag er nicht mehr plan, war leicht wellig und somit ein Ärgernis. Inzwischen sind Puzzleteile stabiler und besser geschnitten und werde nicht mehr geknickt. Halt! Nicht mehr? Doch, jetzt er recht!
Denn die neuen Puzzles aus der Ravensburger 3D-Reihe enthalten Puzzleteile, die man knicken und in den richtigen Winkel bringen muss. Dazu befindet sich auf der Rückseite eine kleine Vorrichtung, die für Stabilität sorgt. Wegen ihr lassen sich die knickbaren Teile auch schnell finden, denn sie sind eine wenig höher als die anderen Puzzleteile.

Der Eiffelturm in voller GrößeEs gibt vier Motive mit diesen Teilen: Big Ben, Empire States Building, Leuchtturm und Eiffelturm. Letzteres ist das Motiv, das ich zusammengebaut habe. Er besteht aus drei getrennten Teilen die über zwei Plattformen verbunden werden. Zusätzlich gibt es noch eine Basisplatte mit vier Befestigungen, die für einen sicheren Halt des fertigen Turmes sorgen.
Die Teile sind ähnlich gestalten wie bei den Ravensburger Puzzlebällen. Sie zeigen auf der einen Seite das Motiv und auf der anderen Seite sind sie nummeriert. In der Anleitung zum Eiffelturm stehen die Nummernbereiche der drei Abschnitte, weshalb ich das Puzzle zunächst für sehr schwer hielt. Auch hier war ich von den Puzzlebällen vorgewarnt, denn die größeren Bälle sind wirklich eine Herausforderung.
Dennoch habe ich die Teile nicht nach den Nummern sortiert, sondern einerseits nach Knickteilen und anderen sortiert und anderseits nach Motiven. Ich begann mit dem Mittelteil, der für mich durch die grauen Flächen am besten zu erkennen war. Zunächst dachte ich, jede Seite des Turms sei anders geschnitten. Ich musste dies schnell korrigieren, denn die vier Seiten und auch die vier Kanten sind auf der Motivseite identisch. Die Nummerierung ist es nicht. Unabhängig von den Nummern baute ich so zunächst den Mittelteil, dann das Unterteil und zuletzt die Spitze zusammen. Insgesamt benötigte ich für den kompletten Turm rund zweieinhalb Stunden. Dabei war die Spitze die größte Herausforderung, obwohl ich zum Zeitpunkt des Baus nur noch die Teile dieses Bereichs vor mir liegen hatte. Die lag an der Enge in der Spitze, denn hier befindet sich gerade Mal ein Puzzleteil zwischen den Kanten.

das letzte fehlende TeilRückblickend betrachtet ist der Eiffelturm deutlich leichter zusammenzusetzen als ein Puzzleball mit gleicher Teilezahl. Dies liegt einerseits an der Vervierfachung der Teile und andererseits an den Knickteilen. Diese unterteilen die Menge der Puzzleteile von Beginn an in zwei Mengen: Normale Teile und Knickteile.
Die Knickteile sind zunächst nur ein Gimmick. Erst bei Fertigstellung kommt ihnen eine weitere Bedeutung zu: Sie sorgen für Stabilität des Gebäudes, weil an den wichtigen Nahtstellen keine Verbindungen sind, sondern einzelne Teile, die um die Ecke gehen. Puzzle mit Knickteilen sind somit zwei Gruppen von Puzzlern zu empfehlen: Einsteiger in die 3D Welt der Puzzles und Puzzler, die hinterher ihre Werke aufstellen und längere Zeit betrachten wollen. (wd)

Steckbrief
Ravensburger 3D Puzzle - La Tour Eiffel - Paris

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
keine Angabe Ravensburger 1 Spieler keine Angabe keine Angabe keine Angabe