Spiel des Jahres 2020Spiel des Jahres

Spiel des Jahres  Kennerspiel des Jahres  Kinderspiel des Jahres 

Kommentar zu Listen und Nominierungen 


Kommentar zu den Listen und Nominierungen

Legacy und mehr

Das erste, was uns auffiel: Viele kleine Verlage.
Das zweite was uns auffiel: Sehr vielseitig.
Das dritte: Legacy ist im Kommen. – Okay, das wussten wir schon vorher.

Nominiert zum Spiel des Jahres sind drei Spiele, die auch für uns nicht unterschiedlicher hätten sein können. My City (Kosmos) klang für uns fast banal und entwickelte sich zur Überraschung des Jahres. Nova Luna (Edition Spielwiese) ist herausfordernd und spricht uns auch als abstraktes Spiel an. Pictures (PD Verlag), nun, manchmal nimmt man ein Spiel erst sehr spät war, zum Beispiel, weil es zum Spiel des Jahres nominiert worden ist.

Beim Kennerspiel sieht es ähnlich aus. Der Kartograph war Liebe auf den ersten Blick. Am liebsten hätten wir auf dem Pegasus-Pressetag das Vorführspiel eingepackt. The Crew hingegen haben wir verschmäht, weil wir Stichspiele nicht gern mögen. Vielleicht sollten wir ihm jetzt eine Chance geben. Zuletzt King’s Dilemma (Heidelberger), das wir zwar gesehen, aber noch nicht gespielt haben.

Die Listen dazu sind weit gestreut. Viele Verlage, dabei nur wenige der großen und mittelgroßen deutschen Verlage. Uns freuen besonders die Empfehlungen für Color Brain, weil es ein Ausnahmequiz ist, Little Town aufgrund seines Minimalismus, für Res Arcana, weil es mit so wenig Mitteln viel Spieltiefe erschafft und zuletzt Slide Quest, weil der dicke rollende Ritter einfach knuddelig ist. Ansonsten ist es dieses Jahr aus unserer Sicht sehr spannend, weil es keinen klaren Favoriten gibt. (Redaktion)