Dominion - RenaissanceDominion - Renaissance

Nach dem Ausflug in die Nachtwelt führen uns die Karten von Renaissance zurück zur Basis. Die Karten sind in ihren Instruktionen einfach, sofort verständlich und leicht umsetzbar. Dazu setzt es konsequent fort, was Dominion mit Abenteuer und Empires begonnen hat: Die über einzelne Erweiterungen eingeführten Konzepte werden wiederverwendet, und Derivate dieser Konzepte bringen neue Elemente ins Spiel, sodass es auch komplett neue Konzepte für alterfahrene Dominion-Spieler gibt.

Es gibt wieder Dauerkarten (eingeführt in Seaside), Geldkarten mit Funktion (Blütezeit) und Münzen zum Sammeln (Gilden). Analog zu Münzen lassen sind nun über Dorfbewohner auch Aktionen sammeln. Anstatt Ereignissen gibt es in Renaissance Projekte. Einmal gekauft verleihen sie dem Spieler ihre Fähigkeit bis zum Ende des Spiels.
Komplett neu sind die Artefakte. Diese Karten existieren nur einmal. Wer die Voraussetzung für den Besitz erfüllt, nimmt sie sich - zunächst aus dem Vorrat, danach von dem besitzenden Spieler, der es damit verliert. Solange ein Spieler ein Artefakt besitzt, profitiert er von dessen Vorteil. Sie sind ein neues, interaktives Element.

Bleibt noch das Kernthema: Bei Renaissance dreht sich sehr viel um Entsorgung. Die Karten sind darauf ausgelegt, dass die Spieler sich dünne, hocheffiziente Decks zusammenstellen. Hinzu wird für Aktionen das Konzept der Dorfbewohner, also die Lagerung von Aktionen, viel genutzt.
Aufgrund der Einfachheit der Karten habe ich öfter gehört und gelesen, Renaissance eigne sich gut als erste Erweiterung nach dem Basisspiel. Das sehe ich anders. Zum einen enthält Renaissance viele Konzepte, die verstanden werden müssen. Zum anderen ist Entsorgung als Kernthema für Anfänger nicht leicht zu spielen, denn dafür wird Spielerfahrung benötigt. Es benötigt meist mehr als nur ein paar Spiele um zu erkennen, dass die Entsorgung geringwertiger Karten das Deck entlastet.
Renaissance ist aus meiner Sicht gut geeignet für erfahrene Spieler, die einen Überblick über die Vielzahl der Konzepte gewinnen wollen oder einfach nur diese Vielfalt genießen möchten. Der Dominion-Fan wird sie ohnehin kaufen. Die Qualität ist wieder so, dass er damit seine Freude haben wird. (wd)

Steckbrief
Dominion - Renaissance
Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Donald X. Vaccarino ASS 2 - 4 Spieler ab 13 Jahre ca. 30 Minuten Matthias Catrein, Grant Hansen