Corrosion

Es gibt drei Arten von Maschinen und ein Rostrad, das den Zeitfortschritt darstellt und damit die Vergänglichkeit von Maschinen.

Für den technischen Fortschritt stehen zunächst sechs Ingenieurinnen zur Verfügung. Das Team kann ich später erweitern. Sie konstruieren die Maschine, wozu ich eine Ingenieurin ausspielen muss. Alternativ kann ich mein Rostrad weiterdrehen. Dann werden bestimmte Maschinen aktiv und ausgeruhte Ingenieurinnen kommen zurück in meine Kartenhand.
Drehmaschine liefert Rohstoffe und werden bei jedem Zeitfortschritt aktiviert. Einmalmaschinen benötigen meist Zahnräder und manchmal Dampf, um nützlich zu sein. Wenn die Zeit drei Mal weitergegangen ist, sind die Maschinen verbraucht. Die Einmalmaschinen werden vorher noch ihrem Namen gerecht und produzieren wertvolle Güter.
Zuletzt gibt es Maschinen aus Chrom. Sie verrotten nicht, sondern werden von einem Spieler aus Platzmangel außer Betrieb genommen. Bis dahin leisten sie ihre Arbeit und gewähren große Vorteile. Für ihre Inbetriebnahme werden allerdings auch Zahnräder aus Chrom benötigt, an die schwieriger zu kommen ist.
Sobald eine spielerabhängige Zahl von Siegpunkten verteilt wurde, endet das Spiel. Wer aus während des Spiels erworbenen Siegpunkten, Auszeichnungen (gibt es über Einmalmaschinen) und seinen aktivierten Chrommaschine in Summe die meisten Punkte hat, ist Sieger.

Regelumfang und Spieldauer klassifizieren Corrision als Expertenspiel. Wir haben ein Spiel bis zu rund einem Drittel gespielt, dann zurückgesetzt und eine volle Partie absolviert. Sie brauchte deutlich länger als angegeben.
Weil ich unter gewissen Voraussetzungen die Aktionen der Mitspieler mitmachen kann, sind auch die Spielzüge der anderen interessant. Der Mechanismus des Rostrades erfordert eine langfristige, umfangreiche Planung. Die vielen Möglichkeiten konnten wir im ersten Spiel nicht überblicken. Wir waren froh, dass unsere Maschinen halbwegs rundliefen.
Für uns war das Spiel etwas zu umfangreich, wenngleich es uns gut unterhalten hat. (wd)

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Stefan Bauer Deep Print 1 - 4 Spieler ab 12 Jahre 60 - 120 Minuten Dennis Lohausen