Der KartographDer Kartograph

Wir folgen unserer Berufung als Kartograph. Ein Jahr lang ziehen wir in unbekannte Gegenden des Landes Nalos und kartographieren sie. Damit wir die Qualität unserer Karten vergleichen können, werden zu Beginn unserer Reise vier Wertungskarten ausgelegt. Am Ende einer Jahreszeit werden zwei davon gewertet, jede Karte in gesamten Spiel also zwei Mal.
Die Jahreszeiten sind der Kern des Flip-and-Write-Spiels. Es wird eine Karte aufgedeckt, die uns zeigt, was wir kartographieren müssen, sowohl in der Form als auch in dem Landschafstyp. Für eine der beiden gibt es zwei Angaben, sodass wir eine Wahl haben, die andere Angabe ist festgeschrieben. Wir zeichnen ein Gebiet mit den gewählten Eigenschaften in unsere Karte.

Frühling Bastionen Bewässerungskanal Winter

Einfach ist es nicht, eine Karte zu erstellen, weil es einige Besonderheiten gibt. Es ist von Vorteil, die Umgebung der bereits zu Beginn bekannten Gebirge zu erkunden, weil es dafür Gold gibt. Es bringt bei jeder Wertung Siegpunkte.
Manchmal erhalten wir die Anweisung, ein Gebiet auf einer der sechs Ruinen zu zeichnen. Dies durchkreuzt unsere Pläne, weil wir in der Gestaltung unserer Karte nicht mehr frei sin. Zuletzt können wir auf Monster treffen, die ihr Lager in Nalos aufgeschlagen haben. Sie werden von einem Mitspieler in meine Karte gezeichnet. Weiße Flecken, also unentdecktes Land, neben solchen Lagern, bringen bei jeder Wertung Minuspunkte.

Ein Jahreszeit endet, sobald genügend Gebiete entdeckt worden sind. Die Spieler notieren ihre Punkte gemäß den Wertungskarten, addieren dazu ihr Gold und erleiden Abzüge durch die Monster. Nach einem Jahr endet das Spiel. Wer aus den vier Wertungen in Summe die meisten Punkte gemacht hat, ist Sieger.

Außenposten gehoeft strom Koboldansturm

Vom ersten Spiel an macht es Spaß, als Kartograph das Land Nalos zu erkunden. Was wie ein simples Flip-and-Write-Spiel klingt, entpuppt sich sehr schnell als ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Bei jeder Karte muss ich sowohl Form und Landschaftstyp sowie den Platz für das das entdeckte Land wählen. Sobald die ersten Gebiete kartographiert sind, haben die Spieler unterschiedliche Ziele und damit Hoffnungen. Kommt das benötigte Dorf für die vielen Punkten eines großen Dorfes noch oder ein Fluss, der sich so gut neben meinen Äckern macht?
Emotional sind auch die Monster. Keiner mag sie und dennoch sind sie reizvoll. Sie bringen Interaktion mit, die es nur selten bei Flip-and-Write-Spielen gibt. Monsterlager stellen eine zusätzliche Herausforderung dar, weil sie bei frühem Erscheinen eine Menge Minuspunkte generieren.

Weil bei diesem Spiel alles stimmt, gibt es bei uns viele Karten von Nalos. Die Einschätzung als Kennerspiel ist korrekt aufgrund der Menge an Regeln. Sind sie verinnerlicht, ergibt sich ein schneller Spielablauf ohne Downtime. Ein wenig Interaktion und viel Freiheit sorgen für ein positives Spielgefühl, das auch durch das Thema unterstützt wird. Zuletzt überzeugt der Titel, der mit einem Wort, den Artikel ignoriere ich, genau aussagt, was wir im Spiel darstellen. Für mich gibt es nur ein Urteil zum Kartographen: Absolutes Toppspiel. (wd)

Visualität statt Abstraktion

LandkarteEiner der großen Unterschiede des Kartographen zu anderen Flip-and-Write- beziehungsweise Roll-and-Write- Spielen besteht in der Visualität. Vor den Spielern entsteht nach und nach einer Landkarte, die wie bei den realen Entdeckern immer noch weiße Flecken beherbergt. Durch die Wertungskarten erhalten die bereits erstellen Kartenteile einen greifbaren Wert und verlieren so ein weiteres Stück ihrer Abstraktion.

Je weniger weiße Flecken die Karte aufweist, desto schwerer fällt es, neue Gebiete zu kartographieren. Dies mag bei Monsterlagern von Vorteil sein, bei anderen Landschaftstypen möchte jeder Spieler die Form punkteträchtig platzieren und wünscht sich oft ein bisschen mehr Platz.

Die Visualität lässt sich noch steigern: Die beiliegenden Bleistifte erfüllen ihre Aufgabe sehr gut. Schöner sieht das Ergebnis aus, wenn für die verschiedenen Landschaften Buntstifte verwendet werden: Blaue Flüsse, grüne Wälder, gelbe Äcker und rote Dörfer assoziieren wir mehr mit den Landschaftstypen als Schraffierungen und kleine Icons.

Steckbrief
Der Kartograph
Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Jordy Adan Pegasus 1 - 100 Spieler ab 10 Jahre 30 - 45 Minuten Luis Francisco, Lucas Ribeiro