Deutscher Spielepreis 2019

Deutscher SpielepreisDer Kommentar

Es war keine große Überraschung, als der Deutsche Spielepreis verkündet wurde: Flügelschlag hat auch hier die Nase vorn. Dahinter die Tavernen aus dem tiefen Thal. Mit dem zweiten Platz gilt ein ungeschriebenes Gesetz weiter: Der Sieger vom Pfefferkuchel belegt beim DSP entweder Platz 1 oder 2.

Ansonsten finden sich wie meist beim DSP Kenner- und Expertenspiele auf der Liste. Fast könnte man sagen: „Das gewohnte Bild, die bekannten Verlage“, wäre da nicht die Abwesenheit zweier Verlag mit langer Tradition beim DSP. Sie hatten auch dieses Mal wieder ein Spiel im Rennen, doch finden sich diese nicht in den Top 10. Die Rede ist von Carpe Diem (alea) und Coimbra (Eggertspiele).

Was sonst noch auffällt: Die einfachen Kennerspiele sind dieses Mal nicht vertreten. Das ist deckungsgleich zu der Nominierungen und Empfehlungen der Jury Spiel des Jahres im Kennerspielbereich. Das einfache Spiel wird, wie schon häufiger, durch das Spiel des Jahres repräsentiert, dieses Mal ausschließlich. Für Just One reichte es mit Platz 9 noch gerade so zu einer Platzierung. Gut so! Sonst hätte beim DSP etwas gefehlt. (Redaktion)

Deutscher Spielepreis 2019
Platz Spiel Autor(en) Verlag
1 Flügelschlag Elisabeth Hargrawe Feuerland
2 Die Tavernen im tiefen Thal Wolfgang Warsch Schmidt
3 Teotihuacan Daniele Tascine und David Turczi Schwerkraft
4 Spirit Islands R. Eric Reuss Pegasus Spiele
5 Architekten des Westfrankenreiches Shem Phillips Schwerkraft
6 Detective Ignacy Trzewiczek, Przemyslaw Rymer und Jakub Lapot Pegasus Spiele
7 Underweater Cities Vladimir Suchy Delicious Games
8 Newton Nestore Mangone und Simone Luciani Cranio Creations
9 Just One Ludovic Roudy und Bruno Sautter Repos
10 Gloomhaven Isaac Childres Feuerland
Deutscher Kinderspielepreis 2019
Platz Spiel Autor(en) Verlag
1 Concept Kids -Tiere Gaetan Beaujannot und Alain Rivollet Repos
InnoSpiel 2019
wird zur Spiel '19 bekanntgegeben.