Icon
Wir wünschen unseren Lesern
frohe Festtage


Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Heaven & Ale Merlin Iguazú When I dream
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Gravity MazeGravity Maze

Aufbau der Aufgabe 38In unregelmäßigen Abständen schaue ich mir gern Solitärspiele und Puzzle an. Ich mag diese ruhige Beschäftigung für den Geist. Als ich von Gravity Maze hörte, war mein Interesse sofort aus zwei Gründen geweckt. Zum einen kannte ich Laser Maze aus der gleichen Reihe, welches mir viel Freude bereitet hatte. Zum anderen werden hier kleine Kugelbahnen gebaut, eine Spielerei, die ich schon immer faszinierend fand.

Hier nun gibt es zehn vorgefertigte Elemente. Das kleinste Element ist die rote Box, die das Ziel für die Kugel darstellt. Die anderen Elemente bestehen aus einem bis fünf Würfeln. Das ist dann gleichzeitig ihre Höhe. Dabei haben sie ein Innenleben von Kurven, Gefälle, Löchern und glatten Flächen, über die die Kugel später rollen muss bzw. nach unten fällt.
Aufgabe 38 auf der Karte: Aufbau und LösungEs gibt 60 Aufgaben, die in vier Schwierigkeitsgrade unterteilt sind. Jede Aufgabe ist auf einer Karte dargestellt. Auf der Vorderseite sind die fest fixierten Türme abgebildet. Es gibt mindestens einen Startturm sowie einen Zielturm, der meist nur aus der roten Box besteht. Markierungen an den Elementen sorgen dafür, dass die Ausrichtung der Türme eindeutig ist. Nun gilt es, eine Kugelbahn zu bauen. Die Kugel muss, wird sie in den Startturm eingeworfen, durch alle Türme laufen und am Ende in der Zielbox ankommen. Die dafür zu verwendenden Elemente sind ebenfalls auf der Aufgabenkarte vermerkt.

zusätzliche Elemente für die Aufgabe 38Sobald man meint, die Aufgabe gelöst zu haben, lässt man die Kugel in den Startturm fallen. Ist die Aufgabe gelöst, läuft sie auf und durch die Elemente in die Zielbox. Enthält die Kugelbahn einen Fehler, bleibt die Kugel auf der Strecke liegen oder springt aus einem der Türme ins Niemandsland und rollte durchaus auf dem Tisch weiter. Wer möchte, kann die Lösung auf der Rückseite der Aufgabenkarte nachschauen. Ich bin derzeit bei Aufgabe 42 und habe es bisher nicht getan. Mir bereiten die Knobeleien so viel Spaß, den ich mir durch vorzeitiges Anschauen der Lösung nicht nehmen möchte.

Lösung der Aufgabe 38Nach Laser Maze hatte ich eine hohe Erwartungshaltung gegenüber Gravity Maze. Sie ist erfüllt worden. Erneut überzeugten mich die hohe Qualität der Verarbeitung und die gute Abstimmung der Aufgaben. Die Reihenfolge führte mich gut an die diversen Möglichkeiten heran, die die einzelnen Elemente bieten.
Vom Schwierigkeitsgrad her bewegt sich Gravity Maze sehr weit oben. Die Dreidimensionalität fordert Übersicht und hohe Vorstellungskraft. So stellen die Aufgaben auch für mich, der in solchen Solitärspielen geübt ist, eine Herausforderung dar, überfordern dabei aber nicht. Während ich meistens eine Rezension über ein Solitärspiel schreibe, wenn ich es komplett durchgespielt habe, ist es dieses Mal anders. Noch liegen 18 Aufgaben vor mir und zwar die mit hohem Schwierigkeitsgrad. Ich freue mich schon darauf. (wd)

Steckbrief
Gravity Maze

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
keine Angabe HCM Kinzel 1 Spieler ab 8 Jahre keine Angabe keine Angabe