Icon
Spiel des Jahres
Spiel des Jahres
Wir kommentieren die Listen.
Can't-Stop-Prinzip
Das Can't-Stop-Prinzip
eine humoristische Betrachtung des Can't-Stop-Prinzips.
Legacy-Spiele
Legacy-Spiele - ein paar Gedanken
ein paar Gedanken zu Legacy-Spielen.
Woodlands
Oberhof 2018
Trenner für die Folien von Woodlands.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Dragon Castle Photosynthese Ganz schön clever Santa Maria
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

drop it Luxor Black Jacky Der Krieg der Knöpfe Die Quacksalber von Quedlinburg Dragon Castle Ganz schön clever Loot Island Photosynthese Santa Maria The Rise of Queensdale T.I.M.E. Stories - Estrella Drive Woodlands
Rezensionen zu nominierten Spielen
Azul Die Quacksalber von Quedlinburg Heaven & Ale Luxor
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Qwixx - Das KartenspielQwixx - Das Kartenspiel

Zu erfolgreichen Brettspielen gibt es vielfach Erweiterungen oder eigenständige weitere Spiele, wodurch sich eine Spielefamilie bildet. Oft sind dies Karten- oder Würfelspiele zu "großen" Brettspielen. Jetzt gibt es den seltsam wirkenden Fall, dass zu einem Würfelspiel, das in einer Kartenspielschachtel erschien, nun das Kartenspiel folgt. Wie beim Würfelspiel geht es auch beim Kartenspiel darum, in vier Reihen möglichst viele Kreuze zu platzieren. Dieses Mal sind Karten für die genauen Orte verantwortlich. Die Karten zeigen die Zahlen von 2 bis 12 in vier Farben. Jeder Spieler bekommt zunächst vier Karten auf die Hand.
In einem Spielzug füllt der Spieler aus einer Auslage von vier Karten seine Hand auf fünf Karten auf. Dabei ist er nur bedingt dem Zufall ausgeliefert, denn auf der sichtbaren Rückseite ist die Zahl aufgedruckt, nicht jedoch die Farbe. Anschließend wird die Auslage wieder auf aufgefüllt. Die Zahl, die jetzt auf dem Nachziehstapel liegt, darf von jedem Spieler angekreuzt werden. Anschließend spielt der am Zug befindlich Spieler ein bis drei gleichfarbige Karten. Er darf die Zahlen darauf ankreuzen, wobei sie aber nur eine Lücke von einer Zahl aufweisen dürfen. Ansonsten verfallen einzelne Karten. Es ist auch erlaubt, freiwillig Karten verfallen zu lassen, sei es, dass man die Zahl nicht mehr ankreuzen darf oder weil man es nicht möchte. Für Qwixx-Kenner lässt sich das schnell zusammenfassen: Die Zahl auf dem Nachziehstapel entspricht dem Wurf der beiden weißen Würfel. Die gespielten Karten ersetzen die individuellen farbigen Würfel.

Rückseite mit einer 2 Der 5 mit Farbjoker Die rote 8 Die blaue 11

Der Block wurde aus dem Würfelspiel übernommen. Auch die Anschreibregeln sind bis auf zwei kleine Details identisch: Wenn ein Spieler eine Reihe abschließt, dürfen die anderen Spieler dort trotzdem noch Zahlen ankreuzen, und das Spiel endet erst, wenn ein Spieler zwei Reihen abgeschlossen hat.
Qwixx - Das Kartenspiel trägt seinen Namen zu Recht. Es adaptiert das Würfelspiel sehr gut, indem es die Strukturen mit Karten nachbildet. Welches der beiden Spiele besser ist, ist Geschmackssache. Wer das haptische Gefühl von Würfel gegenüber Karten bevorzugt, wird eher zu den Würfeln greifen. Wer es lieber etwas taktischer mag, sollte das Kartenspiel nehmen. Ich habe außerdem noch zwei Kritikpunkte: Negativ fiel mir auf, dass die Kartenrückseiten überwiegend in Blau gehalten sind, einer Farbe, die es auch als Zahlenfarbe gibt. Hier wäre ein neutrales Anthrazit oder Violett besser gewesen. Positiv ist die zusätzliche Variante mit Jokern: Bei einem weiteren Satz Zahlen darf die Farbe frei gewählt werden. Das klingt mächtig, ist aber nicht übermächtig und bietet beim Ausspielen noch eine kleine Entscheidungsebene mehr. (wd)

Rückmeldung von Reinhard Staupe, Nürnberger Spielkarten

Die Kritik an den blauen Rückseite ist berechtigt. Dies wird in einer 2. Auflage geändert.

Steckbrief
Qwixx - Das Kartenspiel

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Steffen Benndorf, Reinhard Staupe Nürnberger Spielkarten 2 - 5 Spieler ab 8 Jahre ca. 15 Minuten Oliver Freudenreich, Sandra Freudenreich