Icon
Wir wünschen unseren Lesern
frohe Festtage


Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Heaven & Ale Merlin Iguazú When I dream
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

AbluxxenAbluxxen

Als ich zum ersten Mal von den Luchsen hörte, war ich gar nicht begeistert. Mich persönlich schrecken Kartenspiele ab, bei denen als einzige Information auf den Karten eine Zahl steht. Das wirkt auf mich nüchtern und mathematisch. Als Informatiker habe ich diese "Nüchternheit der Zahlen" im Beruf und brauche sie nicht auch noch beim Spielen. Ein solcher erster Eindruck ist ein Muster ohne Wert und natürlich spiele ich auch Spiele, die zunächst auf mich unattraktiv wirken.

Luchs im Wert 10 und 13 sowie das XWie ich schrieb, zeigen die Karten Zahlen, und zwar von 1 bis 13. Dazu gibt es Joker, die mit einem X aus zwei Luchsschwänzen gekennzeichnet sind. Jeder Spieler bekommt 13 Karten auf die Hand. 6 offene Karten und der Nachziehstapel bilden den Vorrat zum Nachziehen.
In seinem Zug legt ein Spieler eine Gruppe gleicher Karten aus, die mit Jokern angereichert werden darf, zum Beispiel zwei 12en und ein X. Nun wird bei allen anderen Spieler geschaut, ob sie als letztes die gleiche Anzahl Karten gespielt haben und diese einen niedrigeren Wert haben. Im meinem Beispiel wäre das bei drei 6en der Fall. Dann entscheidet zunächst der am Zug befindliche Spieler, ob er die Karten auf seine Hand nehmen möchte. Ist dies nicht der Fall, muss der Besitzer sie entweder selbst auf die Hand nehmen oder ablegen. Legt er sie ab, nimmt er entsprechend viele Karten aus der Auslage.
Ein Durchgang endet, wenn ein Spieler seine letzte Karte auslegt. Jetzt zählt jede ausgelegte Karte einen Pluspunkt und jede auf der Hand befindliche Karte einen Minuspunkt. Meist spielt man so viele Durchgänge (ist das Pflicht oder Absprache => in die Regel schauen), dass jeder Spieler einmal angefangen hat. Dann werden die Punkte für das Gesamtergebnis aufaddiert.


Abluxxen ist ein Spiel mit einfachen, aber ungewöhnlichen Regeln. Es dauert einige Spiele bis die grundlegenden Taktiken klar werden und zumindest ansatzweise die folgenden Fragen beantwortet werden können: Wann nehme ich Karten vom Mitspieler auf? Wann spiele ich größere Gruppen gleicher Karten? Reiße ich eine Gruppe auseinander, um ausliegende Kartengruppen abzuluchsen? Ab wann müssen die größeren Gruppen gespielt werden, weil bald jemand seine letzten Karten auslegt? Genau hier haben wir die Stärken des Spiels: Originelle einfache Regeln gepaart mit immer wieder neuen Erkenntnissen. Dadurch erhält das Spiel einen hohen Wiederspielreiz und unterhält auch noch nach vielen Spielen. Zu diesem Resümee füge ich noch ein persönliches Statement hinzu: Die anfängliche Nüchternheit, die mir entgegenschlug, reduziert sich auf die Gestaltung der Karten. Diese dient, wie ich inzwischen weiß, der Übersichtlichkeit. Während des Spiels hingegen geht es bei mir emotional zu: Mal hoffe ich, dass mir Karten abgeluchst werden, damit ich Wunschkarten aus der Auslage nehmen kann, mal hoffe ich, niemand möge meine Karten begehren oder entfernen. Wie man sieht, das Spiel bietet mir viel Spannung. (wd)

Steckbrief
Abluxxen

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Wolfgang Kramer, Michael Kiesling Ravensburger 2 - 5 Spieler ab 10 Jahre ca. 20 Minuten Oliver Freudenreich