Icon
Spiel '14 Spiel '14 in Essen
Messevorschau mit bereits gespielten Spielen.
neueste Rezensionen
Han Welt der Spiele Francis Drake Azteka
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Abluxxen Azteka Banana Split Brügge - die Stadt am Zwin Burgenland Blöder Sack Camel Up Dimension Enigma Faulpelz Francis Drake Fungi Game over Han Helios Geisterei Koryo Im Tal der Drachen Istanbul Laser Maze Last Letter Lemminge Limes Mensch ärgere dich nicht - Das Kartenspiel Nobody is perfect Mini Edition Norderwind Parade Qwixx - Das Kartenspiel Skull King Splendor Start frei Talo Tortuga Welt der Spiele Xalapa
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

tiptoi: Abenteuer Tierwelttiptoi: Abenteuer Tierwelt

Vor vielen Jahren hatte ich ein Lernspiel in Händen, bei dem man Fragen beantworten musste, und die Richtigkeit wurde dann mit einem elektronischen Stift geprüft. Das war das Elexikon von Ravensburger. Die Kontaktpunkte sind dabei fest verdrahtet, so kennt man nach einiger Zeit die Stellen, die man für eine richtige Antwort kombinieren muss.
Im ersten Moment erinnerte mich die tiptoi-Idee an dieses alte Spiel, doch sobald ich den Stift in Händen hielt, war klar, dass hier etwas ganz anderes vorliegt. Der Stift liegt einigen Startersets bei, doch er kann auch einzeln erworben werden.

Das vorliegende Spiel Abenteuer Tierwelt hat nichts mit dem gleichnamigen Spiel aus dem Jahre 1985 vom selben Autor gemeinsam, außer dass es sich um Tiere dreht.

Der StiftDas neue Abenteuer Tierwelt gehört zur Lernspielreihe tiptoi. Es wird ohne Stift ausgeliefert, um es spielen zu können, muss man den Stift besitzen, und die zugehörigen Dateien aus dem Internet herunterladen. Der Stift liegt einigen Startersets bei, doch er kann auch einzeln erworben werden.
Ist dies geschehen, kann man sich mit dem Spiel beschäftigen. Es ist für einen bis vier Spieler konzipiert. Der Inhalt sieht erst einmal ganz einfach aus. 50 große Puzzleteile die verschiedene Tiere zeigen. Einige weisen zusätzlich ein Lautsprecher- und/oder einen Tierspurensymbol zeigen. Außerdem gibt es noch 21 Spurenplättchen, die auf der einen Seite einen Pfotenabdruck und auf der anderen Seite eine Medaille zeigen Vier Puzzleteile zeigen die vier Spielerfarben, und ein großes Teil ist die Steuerungstafel, mit deren Hilfe man bestimmt, was gespielt wird.

Hat man mit dem Stift auf der Kontrolltafel das Spiel aktiviert, redet Tierpfleger Timm durch den Stift mit den Spielern. Jetzt kann man direkt mit dem Entdecken starten. Hierzu tippt man nur auf die einzelnen Puzzleteile, dann hört man, falls auch ein Lautsprechersymbol vorhanden ist, das Tiergeräusch, und erhält Informationen zu dem Tier, zum Beispiel:

Delfin Tim:
"Insgesamt gibt es 40 verschiedene Delphinarten, wovon die meisten im Meer leben. Auch wenn ein Delphin perfekt an das Leben im Wasser angepasst ist, ist er kein Fisch. Delphine atmen Luft, sie müssen also regelmäßig auftauchen um zu atmen. Delphine sind permanent wach. Forscher haben herausgefunden, dass sie abwechselnd immer nur mit einer ihrer beiden Gehirnhälften schlafen."

SteuerungstafelAuf der Kontrolltafel kann man vier verschiedene Spiele aktivieren, für die es immer auch einen Solitärmodus gibt. Ist dies geschehen, meldet man durch Tippen auf die Startteile die Mitspieler an. Ist dies abgeschlossen, erklärt jeweils der Stift, wie das entsprechende Spiel aufgebaut und gespielt wird.

Das Spiel Tiere und ihre Eigenschaften besitzt zwei verschiedene Schwierigkeitsstufen, von denen eine ausgewählt werden muss.
Jeder Spieler bekommt zufällig acht Tierteile. Timm nennt eine Eigenschaft, und jeder Spieler soll auf ein Tier tippen, das diese Eigenschaft besitzt. Durch ein akustisches Symbol wird gezeigt, ob die Antwort richtig oder falsch ist. Hat man kein solches Tier, tippt man auf sein Startteil. Ist die Antwort richtig, darf man das Tier wegpuzzeln. Gewonnen hat, wer als erster alle Tier ablegen konnte. Die Strafe für wildes Tippen steht (leider) nicht in der Regel: Hat man zu oft Fehler gemacht, bekommt man ein weiteres Tier hinzu. Hier paart sich Wissen mit viel Glück, denn werden nur Eigenschaften gesucht, die die eigenen Tiere nicht besitzen, so hat man keine Chancen zum Sieg. Schön war hier zu beobachten, wie stärkere Kinder oft den jüngeren halfen, auch richtig zu antworten.

Beim Tierstimmenraten werden alle Tiere mit Lautsprechersymbol offen ausgelegt, Timm spielt ein Tiergeräusche, und man muss sagen, von welchem Tier dieses Geräusch stammt.

Tierspur eine EnteBeim Tierspurenraten werden alle Tiere mit Tierspurensymbol offen ausgelegt, Die Spurenteile werden verdeckt gemischt. Ein Tierspurensymbol wird aufgedeckt und angetippt. Dann wird das zugehörige Tier durch Antippen reihum gesucht.

Das letzte Spiel der Liste ist Tiere ordnen. Hier werden 8 Tiere in die Tischmitte gelegt, und man muss sie reihum nach vorgegebenen Kriterien wie Geschwindigkeit, Gewicht, Größe, Anzahl der Nachkommen und ähnlichem ordnen. Als Belohnung erhält man eine Medaille. Hier ist nach 24 Tieren das Spiel beendet. Timm zählt die vergebenen Medaillen mit und gibt den Gesamtsieger bekannt.

AufgabeHier einmal ein kleines Beispiel: Ordne Hummer, Igel, Löwe, Auster, Känguru und Kamel nach ihrem Höchstalter: Hier gibt es die Lösung.

Nach dem ersten Einsatz in der Schule wurde es immer wieder gefordert. Die Kinder fanden es besonders schön, dass sie auch ohne die Anleitung lesen zu müssen spielen können, da der Stift alle Anleitungen gibt.
Nach den ersten Spielen war schnell klar, wie es funktioniert, und die Möglichkeit zum Überspringen der Anleitung wurde genutzt. Auch das Wiederholen kam häufig zum Einsatz, oft, um ein Tiergeräusch noch einmal zu hören.
Der Stift besitzt einen Kopfhöreranschluss, so dass ein Kind im Solitärmodus ganz konzentriert spielen kann. Ich habe ihn zweckentfremdet und Aktivlautsprecher dort angeschlossen, da der Klassenraum durch die anderen Spielgruppen sehr unruhig war. So war die Ansage besser zu hören, aber nicht so laut, dass sie andere störte. Die Lautstärkenregelung des Stiftes im heimischen Wohnzimmer ist aber für das Spiel in der Familie ausreichend.

Tiere und ihre Eigenschaften führten die Kinder gut in die vorhandene Tierwelt ein. Gelegentlich spielten sie dies Spiel gemeinsam im Einspielermodus, bei dem man alle Tiere einer Eigenschaft herausfinden muss. Tierstimmen und Spurensuche wurden, nachdem einige der Kinder alles kannten, seltener gespielt, da hier das Vorwissen einiger Kinder zu groß war.

Am meisten Spaß macht das Tiere ordnen und das nicht nur den Kleinen. Tiere ordnen haben wir auch in Erwachsenenrunden häufig mit Vergnügen gespielt. Gerade im Bereich Geschwindigkeiten und Größe haben auch wir da so einige Überraschungen erlebt und viel hinzugelernt. Abenteuer Tierwelt ist ein Lernspiele, das Kindern und Erwachsenen Spaß macht, denn man merkt nicht, dass man etwas lernen soll, man fühlt sich eher gut unterhalten. (bd)

Steckbrief
tiptoi: Abenteuer Tierwelt

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Wolfgang Kramer Ravensburger 1 - 4 Spieler ab 4 Jahre 15 - 20 Minuten Pino Avonto