Icon
Spiel des Jahres
Spiel des Jahres
Wir kommentieren die Listen.
Can't-Stop-Prinzip
Das Can't-Stop-Prinzip
eine humoristische Betrachtung des Can't-Stop-Prinzips.
Legacy-Spiele
Legacy-Spiele - ein paar Gedanken
ein paar Gedanken zu Legacy-Spielen.
Woodlands
Oberhof 2018
Trenner für die Folien von Woodlands.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Dragon Castle Photosynthese Ganz schön clever Santa Maria
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

drop it Luxor Black Jacky Der Krieg der Knöpfe Die Quacksalber von Quedlinburg Dragon Castle Ganz schön clever Loot Island Photosynthese Santa Maria The Rise of Queensdale T.I.M.E. Stories - Estrella Drive Woodlands
Rezensionen zu nominierten Spielen
Azul Die Quacksalber von Quedlinburg Heaven & Ale Luxor
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

SplendorSplendor

Ein Vergleich mit anderen Spielen

Während und nach meinen Spielen wird oft heftig über die Qualität eines Spiels diskutiert. In Fall von Splendor wurden dabei einige Vergleiche mit namhaften Spielen herangezogen, die ein spezielles Licht auf die Qualitäten von Splendor werfen.

grimmig schauende AdligeIch vergleiche Splendor gern mit Sankt Petersburg. Beide Spiele benötigen ein Minimum an Konzepten und entwickeln dabei ein Maximum an Spielspaß: Geld und Siegpunkte über zu kaufende Karten. Die bei Sankt Petersburg erworbenen Karten geben jede Runde Geld und Siegpunkte. Bei Splendor haben die Karten einen festen Siegpunktwert und geben einen Bonus. Der Boni entspricht dem Geld, denn er hilft, weitere Karte zu erstehen. Dabei ist er unflexibler, da er nicht für jede Karte genutzt werden kann. So hat Sankt Petersburg eine deutlich größere Entscheidungsfreiheit, wodurch es Vielspieler mehr ansprechen dürfte. Splendor mit seiner Konstruktion hingegen bietet einen deutlich einfachen Einstieg. Verstärkt wird dies, weil es in Splendor keine Karten mit Sonderregeln gibt - im Gegensatz zu Sankt Petersburg mit Schenke und Lager.

billige Karte mit grünem BonusMeine Frau hat Splendor mit San Juan verglichen. Beides sind Spiele, in denen der Spiele Karten auslegt, die ihm im weiteren Verlauf helfen und den Erwerb neuer Karten beschleunigen. Somit geht es in beiden Spielen zunächst darum, Karten zu bekommen, die gute Beschleuniger sind. Gegen Ende des Spiels werden die Karten, die Siegpunkte bringen, immer wichtiger. Weil hier eine Gleichheit besteht, ähnelt sich auch das Spielgefühl: In beiden Spielen hat der Spieler das Gefühl, weiter voranzukommen. Im Wettbewerb zu den Mitspielern geht es "nur" darum, schneller zu sein. Mit der Vielfältigkeit der Karten in San Juan ist auch bei diesem Vergleich Splendor das einfachere Spiel, sowohl bezüglich der Regeln als auch bei den Überlegungen.

Zuletzt wurde Splendor, vermutlich auch wegen des Themas, mit Bazaar verglichen. Bazaar ist ein Klassiker, bei dem die Spieler Edelsteine vermehren um damit wertvolle Teppiche zu kaufen. Für die Käufe gibt es Siegpunkte. In Splendor werden zwar keine Teppiche gekauft, doch auch hier werden Edelsteine gesammelt um damit anschließend Käufe zu tätigen und darüber Siegpunkte zu bekommen. Für die Vermehrung der Edelsteine in Bazaar gibt es Tauschvorschriften und es bedarf einiger Überlegungen, die richtigen Edelsteine für den Kauf eines Teppichs zu sammeln. Dies geht in Splendor wesentlich einfacher, das die Edelsteine direkt genommen werden dürfen.

Splendor braucht den Vergleich mit anderen guten Spielen nicht zu scheuen. In allen Fällen erweist sich Splendor dabei als das einfachere Spiel. Genau das ist das Markenzeichen dieses Spiels. (wd)

Zur Rezension von Splendor.

Steckbrief
Splendor

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Marc André Space Cowboys 2 - 4 Spieler ab 10 Jahre ca. 30 Minuten Pascal Quidault