Icon
Wir wünschen unseren Lesern
frohe Festtage


Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Heaven & Ale Merlin Iguazú When I dream
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Pelican BayPelican Bay

Ein Teil der Pelican BayWaren Sie gerade in Urlaub? Oder möchten Sie jetzt losfliegen? Ich hätte da ein Ziel vorzuschlagen: Pelican Bay. Dort gibt es nur glasklares, blau-türkises Wasser, saubere Strände mit feinem gelben Sand und Dschungel mit vielen großen Palmen. All diese Landschaften befinden sich auf sechseckigen Plättchen und zwar in immer wieder anderen topologischen Anordnungen. Manchmal gibt es auf einem Sechseck auch zwei Strände oder zwei Dschungel. Solche Strände sind durch Stege verbunden; beim Dschungel sind es Hängebrücken.

Ausschnitt aus der bereits gewachsenen Pelican BayZu Beginn ist Pelican Bay noch sehr klein. Es besteht aus drei Sechsecken, die um einen Kreuzungspunkt herum ausgelegt werden. Dabei müssen sich die Landschaften natürlich fortsetzen. Mit jedem Spielzug wird Pelican Bay wachsen.

Jeder Spieler besitzt zwei der sechseckigen Plättchen. In seinem Zug darf er ein oder beide Plättchen anlegen. Legt er beide Sechsecke aus, müssen sie zwar beide dieselbe Landschaft vergrößern, aber sich nicht unbedingt berühren. Anschließend bekommt der Spieler so viele Punkte, wie das vergrößerte Gebiet Sechsecke enthält und zieht Plättchen nach, so dass er wieder zwei Stück auf der Hand hält.

Pelikane auf der Pelican BayDer Name der Bucht kommt von den Pelikanen. Sie kennzeichnen die Besonderheit, wenn eine Landschaft abgeschlossen wird. In dem Fall bekommt der Spieler einen Pelikan - zunächst aus dem allgemeinen Vorrat, später nimmt er ihn von einem anderen Spieler - und die Punkte für das geschlossene Gebiet. Außerdem bekommt er entweder noch die Punkte für ein vergrößertes offenes Gebiet oder er führt einen weiteren Spielzug aus.

Für die letzte Runde des Spiels wurden zu Beginn ein paar Plättchen bei Seite gelegt. Wenn der normale Vorrat aufgebraucht ist, wird noch eine Runde gespielt. Sie läuft genau wie die anderen Spielrunden ab, aber anstelle im Uhrzeigersinn zu spielen, beginnt der Spieler mit den wenigsten Punkten.
Zu den während des Spiels erworbenen Punkten erhalten die Spieler noch drei Punkte pro Pelikan. Wer dann die meisten Punkte besitzt, ist Sieger.

Gesamtüberblick über Pelican BayPelikan Bay betrachte ich mit sehr gemischten Gefühlen. Unumstritten waren in allen Spielrunden das Material und die Grafik. Die Landschaften sind wunderschön gezeichnet und bringen ein richtiges Urlaubsflair herüber.
Das Spiel selbst ist Durchschnitt. Das Anlegen an die Landschaften erfordert eine hohe Aufmerksamkeit. Da es viele Anlegestellen gibt und jeder Spieler zwei Plättchen besitzt, sind hier viele Möglichkeiten zu prüfen. Es gibt auch keinen Grund für die Spieler, nicht intensiv nach besseren Plätzen für die eigenen Plättchen zu suchen. So dauert ein Spielzug vor allem am Ende des Spieles recht lange, bei denen ein Spieler aktiv ist und die Mitspieler passiv auf ihren Spielzug warten.

Kritisch sehe ich auch das Regelwerk. Pelican Bay ist in seiner Grundstruktur ein einfaches Anlegespiel. Die Regel hingegen ist mit vielen Sonderfällen bestückt. Bedarf es wirklich zweier Möglichkeiten, wenn ich eine Landschaft abschließe? Muss die letzte Runde in einer anderen Reihenfolge gespielt werden als das restliche Spiel? Dazu kommt noch eine Ausgleichsregel, die den Startspielernachteil ausgleichen soll. Da die Pelican Bay zunächst sehr klein ist, sind in den ersten Zügen nur wenige Punkte möglich. Als Ausgleich dürfen je nach Spielerzahl der erste oder die ersten beiden Spieler ein offenes Gebiet werten als wäre es geschlossen. Dies ist deutlich zu stark. Als Folge ist nun im Spiel zu viert der Spieler auf Platz 2 bevorzugt. Hier wären ein paar fest vorgegebene Punkte für die ersten Spieler in der Sitzreihenfolge genug gewesen.
Es hätte ein wenig mehr an redaktioneller Arbeit bedurft um aus Pelican Bay ein Spiel zu machen, das aus der Masse der Spiele herausragt. So tut es das nur grafisch. Damit ist auch klar die Zielgruppe festgelegt. Es sind Spieler, die mehr die Ästhetik lieben als ein als ein rundes Regelwerk. (wd)

Steckbrief
Pelican Bay

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Jacques Zeimet Drei Hasen in der Abendsonne 2 - 4 Spieler ab 10 Jahre 30 - 40 Minuten Rolf Vogt