Icon
Sommerrätsel
Wie immer im Juli und August: Unser Sommerrätsel.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Yokohama Bärenpark Gho-Gho-Ghosty Die Händler von Osaka
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Yokohama
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Bärenpark Century - Die Gewürzstraße Crazy Race Die Gärten von Versailles Die Händler von Osaka Gho-Gho-Ghosty High Tide Inis King's Will Klask Magic Maze Mein Traumhaus Nmbr9 Railroad Revolution Saboteur Tembo Twenty One T.I.M.E Stories - Endurance Expedition Valletta Wettlauf nach El Dorado
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

First ClassFirst Class

Es ist der Traum in einer hektischen Welt: Der Orient-Express fährt wieder von Paris nach Istanbul. Für die Fahrgäste stehen komfortable Waggons bereit. Das Cover zeigt, wie wir uns die Fahrt vorstellen dürfen: Echte Damen, die noch große Hüte tragen, werden von einem freundlichen Schaffner bedient. Nur kann die Dame noch nicht reisen, denn es gibt keinen Orient-Express. Dafür gibt es uns Spieler. Wir bauen zwei Züge mit Komfortabteilen und eine Eisenbahnstrecke. Wir hauchen dem Orient-Express und der guten alten Zeit neues Leben ein.

Auslage kurz nach Beginn des SpielsWir bekommen eine einfache Ausstattung für unsere Unternehmung. Eine kleine Lok, für die schon ein wenig Strecke und drei Bahnhöfe gebaut sind, sowie eine einzige Münze. Zwei Waggons mit einem Komfort der "Holzklasse" sind der Startpunkt unserer beiden Züge, für die es bereits auch Schaffner gibt.
Alle erhältlichen Verbesserungen gibt es auf Karten. In jeder der sechs Runden liegen drei Reihen zu sechs Karten aus. Ein Spieler nimmt sich eine Karte und führt die abgebildete Aktion aus. Sind in einer Reihe so viele Karten genommen, wie es Mitspieler gibt, werden die restlichen Karten der Reihe entfernt. Nachdem jeder Spieler drei Aktionen ausgeführt hat, endet eine Runde.

Aktionskarten zur Verbesserung eines Waggons und zur Fahrt der LokomotiveFür die Verbesserung meines Zuges gibt es Waggonkarten. Sie bringen mir neue Waggons der "Holzklasse" oder erlauben mir, einen Waggon besser auszustatten. Bessere Waggons bringen bei der Wertung mehr Siegpunkte, vorausgesetzt, der Schaffner hat den Waggon schon erreicht. Die Schaffner bewegen sich durch Schaffnerkarten bis zu drei Waggons. Sollte der Zug nicht lang genug sein, verbleibt er im letzten Waggon.
Nun muss der Zug auch fahren. Deshalb gibt es Streckenkarten, die den Weg für die Lokomotive verlängern. Lokomotivkarten setzen dann unser Gefährt in Gang. Auf jeder Streckenkarte befindet sich eine Uhr. Wird sie erreicht, schaltet dies einen Bonus für die folgenden Wertungen frei, zum Beispiel Waggonaufwertungen oder Schaffnerbewegungen. Außerdem gibt es auf jeder Karte einen Bahnhof mit Siegpunkten, die bei Erreichen einmalig gutgeschrieben werden.

Investorenkarten aus Modul A und DDarüber hinaus gibt es Karten, sogenannte Inverstorkarten, die dem Spieler Münzen bringen. Sie erlauben zusätzliche Aktionen. Mit einer Münze kann ein neuer Waggon erworben, eine Lokomotive oder ein Schaffner bewegt oder ein Waggon ausgebaut werden. Vier Münzen kostet eine Wertungskarte für das Spielende. Sie bringt für eine bestimmte Kartenart ein bis vier Siegpunkte.
Neben den Münzaktionen gibt es zwei Mal eine zusätzliche Aktion beim Bau des Zuges. Nach fünf Waggons wird der Postwagen angekoppelt. Er erlaubt dem Spieler, eine von vier Sonderaktionen auszuführen. Nach dem neunten Waggon, der Postwagen wird mitgezählt, wird eine Lokomotive vor den Zug gespannt. Mit ihr sind sofort ein oder zwei Aufwertungen von Waggons verbunden. Erreicht ein Schaffner die Lokomotive, gibt es auf zwei Wegen Punkte: Zum einen Sondersiegpunkte für die ersten drei Schaffner und weitere Siegpunkte bei jeder Wertung. Nach jeder geraden Runde gibt es eine Zwischenwertung. Dabei werden die Boni auf der gefahrenen Strecke ausgezahlt und die Waggons gemäß ihres Ausbaus und des Voranschreitens der Schaffner gewertet.

Karten aus Modul C: Mord im Orient-ExpressFür das bisher Beschriebene, mit Ausnahme der Investorkarten, gibt es Basiskarten. Sie werden für ein Spiel mit den Karten von zwei Modulen angereichert. Bei fünf Modulen ergeben sich somit zehn unterschiedliche Spiele. Mit den empfohlenen Modulen für das erste Spiel kommen Aufträge, Berühmtheiten und Postkarten ins Spiel. Bei Aufträgen müssen gewisse Konstellationen von Waggons vorhanden sein oder der Schaffner bestimmte Ziele erreicht haben, damit Sonderaktionen gewährt werden. Berühmtheiten vordoppeln die Siegpunkte für Waggons, während Postkarten veranlassen, dass der Boni einer erreichten Uhr an einer Strecke doppelt zugeteilt wird.
Passagiere und Gepäckstücke, Mechaniker und Weichen sind zwei Themen anderer Module. Das letzte Thema setzt dann die Idee vom Mord im Orient-Express um, bei dem der Spieler, der als Mörder überführt wird, nicht Sieger werden kann.

Haltepunkt auf halber StreckeMir und den meisten Mitspieler gefällt First Class gut, mir dabei deutlich besser als das erfolgreiche Brettspiel Russian Railroads, das Vorbild dieses Kartenspiels ist. Ich habe dafür viele Gründe. Ein ganz wichtiger ist das Thema: Hier habe ich zumindest optisch das Gefühl, ich baue eine Eisenbahnstrecke und zwei Züge. Spielerisch überzeugt mich das Spiel durch viele Entscheidungsmöglichkeiten, einen flotten Spielablauf bzw. geringe Wartezeiten und eine angenehme Spieldauer.
Schaffnerkarte mit dazugehöriger WertungskarteGerne hätte ich hier auch geschrieben, dass mich die taktischen Möglichkeiten überzeugen. Damit komme ich zu meinem großen Wehmutstropfen. Es gibt verschiedene Ansätze, das Spiel zu gestalten: zum Beispiel massiver Waggonausbau mit Berühmtheiten oder der Bau einer langen Eisenbahnstrecke mit schnell fahrender Lokomotive. Meine Erfahrung ist hier anders: Eine bei uns als Schaffnerstrategie bekannt gewordene Spielgestaltung war bisher immer erfolgreich. Nun reichen meine Spiele nicht aus zu behaupten, dass wäre immer so, doch stimmt es mich nachdenklich. Ich habe Spiele ohne meine Beteiligung beobachtet. Die Ergebnisse dieser Spiele und meine Erfahrungen sind identisch. Ich habe, nachdem eine Spielerin die Schaffnerstrategie spielte, dagegen mit der gleichen Strategie gespielt. Ich konnte, weil ich direkt vorher in der Reihenfolge am Zug war, dies einen klaren Sieg einfahren, während die andere Spielerin Dritte (von Vieren) wurde, knapp hinter dem Zweiten. Die Strategie scheint also auch zu tragen, wenn sie von Mehreren gespielt wird. Für Interessierte beschreibe ich die Strategie auf einer eigenen Seite.

Ich werde sicher noch einige Partien First Class spielen. Wird meine Beobachtung widerlegt, haben wir hier ein Toppspiel; wenn nicht, werde ich das schade finden, weil ein hohes Potential verschenkt wurde. Unter den gegebenen Umständen kann ich First Class weder empfehlen noch davon abraten. Eine Zeit lang überwiegte bei mir Resignation und ich mied das Spiel. Momentan überwiegt die Neugier, wohin die Reise geht - nach Istanbul oder in den Spieleverkauf? (wd)

Zur Beschreibung der Schaffnerstrategie

Steckbrief
First Class

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Helmut Ohley Hans im Glück 2 - 4 Spieler ab 10 Jahre 40 - 80 Minuten Michael Menzel