Icon
Tippspiel zum Spiel des Jahres Spiel des Jahres - Tippspiel
20 Spiele - Welche schaffen es auf die Listen?.
Vergleich: Splendor Splendor im Vergleich
Splendor im Vergleich mit anderen Spielen.
neueste Rezensionen
Mensch ärgere dich nicht - Das Kartenspiel Tzolk'in - Stämme und Prophezeiungen Splendor Revolver
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Abluxxen Laser Maze Lemminge Mensch ärgere dich nicht - Das Kartenspiel Qwixx - Das Kartenspiel Splendor Start frei
Rezensionen zu ausgewählten
Essener Neuheiten

Amerigo Concept Concordia Cuatro Feuerdrachen Love Letter Origin Rokoko Russian Railroads Sanssouci Spyrium Tzolk'in - Stämme und Prophezeiungen
Von anderen Websites

Tom Felber über Spielekritiken und Marketing
- lesenswert.

Spielbox startet SdJ-Toto
- mitmachenswert.
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

CaroCaro

1999 hat der damals noch sehr aktive Verlag Goldsieber unter der Benennung ‚Royal' eine kleine Serie wunderschön anzuschauender Spiele aus Holz herausgebracht. Leider wurde die Serie nach den drei Titeln Caprice, Cabale und Siesta bereits wieder eingestellt. Was die Gründe waren, ob es am mangelnden wirtschaftlichen Erfolg, an fehlenden weiteren Ideen oder vielleicht Produktionsschwierigkeiten lag, entzieht sich meinen Kenntnissen.

PunktwertungNun scheint noris, Goldsieber gehört seit 2002 zu noris, einen neuen Versuch zu wagen. Und um es gleich vorweg zu nehmen, einen durchaus gelungenen. Mit wiederum ästhetisch schönem Holzmaterial und dazu wenigen einfachen Regeln, aber durchaus anspruchsvollem Spielgeschehen, kommt das Legespiel Caro daher. Als Spielmaterial gibt es nur quadratische, ein Zentimeter dicke Holzquader (Karos) in vier Farben, von denen jeder Spieler je drei Stück erhält. Diese werden in ein (bei zwei Spielern) maximal 6x6 Punkte großes Spielfeld gelegt, um dort entsprechend der auch hier abgebildeten Übersicht Siegpunkte zu ergeben.

Der Name des Spiels ist eindeutig zweideutig. Denn durch die Legeregeln:

  1. Es dürfen nie zwei gleichfarbige Steine über Kante aneinanderstoßen;
  2. Es dürfen maximal zwei Steine identischer Farbe einen anderen Stein über Kante berühren;
  3. Eine gleichfarbige Diagonale darf maximal drei Steine umfassen
ergibt sich bald ein buntes (Karo)Muster.
  1. Die letzte Regel lautet: Das Legen des letzten Steins einer Farbe ergibt die doppelte Punktzahl.
Und das soll ein Spiel ergeben, das sich aus der Masse der Legespiele hervorhebt? Um es noch einmal zu bestätigen, ja.

Ständig steckt man in einer Zwickmühle. Wie lege ich welchen Stein, um einerseits möglichst viele Punkte zu machen und andererseits dem Gegner keinen Elfmeter liegen zu lassen. Und wie kann ich den Gegner verleiten, genau das zu tun. Bin ich bereit, auf einen kurzfristigen Gewinn zu verzichten, um langfristig groß abzusahnen, insbesondere mit dem letzten Stein einer Farbe, mit dem 25+ Punkte die Regel, aber auch 40+ durchaus drin sind. Kann ich meinen Gegner unter Ausnutzung der Legeregel 2 irgendwo blockieren, ohne mir selbst zu viel zu verstellen.

Spielsteine in den vier FarbenZunächst aber einmal fängt eine Partie relativ langsam an, denn nur Anlegen in einer Reihe verhindert eine Doppelwertung für den Gegner. Ist dann die Grenze des Spielfelds erreicht, geht es mit der oben angesprochenen Zwickmühle los. Welcher Stein nun wohin. Halt werden jetzt vielleicht einige denken. Der Startspieler hat ja einen Nachteil, weil noch kein Stein zum Anlegen vorhanden ist. Auch das hat die mir bisher unbekannte Autorin, Annedore Krebs, bedacht und einen Bonus von zehn Punkten (egal für welchen ersten Stein, also vorzugsweise den wenig wertvollsten weißen) vorgesehen. Dieser Wert hat sich wohl in den Testspielen herauskristallisiert zu haben, denn er scheint gut gewählt, weder zu hoch noch zu niedrig. Relativ enge Partien sind bei uns häufig aufgetreten.

SpielsituationWie für viele ähnliche Spiele gilt auch hier, dass sich die taktischen Winkelzüge am besten in einer Zweierpartie umsetzen lassen. Dort ist die direkte Konfrontation gegeben. Bei mehr Spielern ist eine gewisse Planung weitaus schwieriger und man wird doch zu abhängig davon, was einem der rechte Nachbar schließlich liegen lässt. Habe ich da gerade was von Königsmachersyndrom erzählt? Aber wie gesagt, das gilt für viele andere Spiele auch. Zu zweit hat mich hat Caro auf jeden Fall überzeugt. Ein mit mir testender Wenigspieler, zugegeben mathematisch geprägt, wollte sich Caro lieber heute als morgen zulegen. Ich denke, das sagt einiges aus.

Hoffentlich bleibt noris dem eingeschlagenen Weg länger treu als damals Goldsieber. Ein Spiel mit einer so ansprechenden Aufmachung, einem interessanten, kurzweiligem Verlauf, dazu eine kurze Spieldauer von maximal 30, eher 20 Minuten und das zu einem akzeptablen, attraktiven Preis sollte keine Eintagsfliege bleiben. Auch wenn, und das kann ich mir nicht verkneifen, das Innenleben der Verpackung zu ca. 60 Prozent aus Luft besteht. (mw)

Steckbrief
Caro

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Annedore Krebs Noris 2 - 4 Spieler ab 8 Jahre 15 - 30 Minuten keine Angabe