Living Forest

Wir sind Naturgeister. Unsere Aufgaben ist es, den Wald zu hegen und vor Feuer zu schützen.

Hierbei helfen uns Tiere. Diese sind in drei Gruppen aufgeteilt. Normale, Einzelgänger oder gesellige Tiere.
Zu Beginn meines Zuges rufe ich sie, d. h. ich decke nach und nach meinen Nachziehstapel auf. Die Tiere tragen bis zu fünf Symbole, die mir später, in der zweiten Phase, Aktionen geben und deren Stärke bestimmen. Solange ich weniger als drei Einzelgänger habe, kann ich zwei unterschiedliche Aktionen, die mir die Tiere und später auch gepflanzte Bäume bringen, durchführen. Habe ich drei aufgedeckt, ist das Rufen beendet, und ich darf nur eine Aktion durchführen. Es gibt Magie-Fragmente, die man durch eine Aktion bekommt. Sie erlauben, das letzte aufgedeckte Tier abzulegen, um so doch wieder zwei Aktionen durchführen zu können.
Haben alle ihre Ruf-Phase abgeschlossen, führt reihum jeder seine Aktionen aus. Ich kann Feuer löschen, Bäume pflanzen, neue bessere Tiere anlocken, Magiefragmente nehmen oder mich auf dem Steinkreis bewegen.
Werden Tiere angelockt, entstehen für die nächste Runde Brände im Wald. Werden sie dann nicht weit genug gelöscht, bekommen die zu sorglosen Spieler Feuerwarane in ihr Deck. Dies sind Einzelgänger ohne Symbol, die mit einem Fragment wieder abgegeben werden können, wenn sie aufgedeckt werden.
Auf dem Steinkreis erhalte ich ein Fragment oder darf eine bestimmte Aktion durchführen. Überhole ich einen Mitspieler, darf ich ihm ein Bonusplättchen entführen. Eine Flamme, einen Baum oder eine heilige Blume bekommt jeder am Spielbeginn. Dies sind die drei Dinge, um die es geht. Bonusplättchen zählen jeweils zu den entsprechenden Siepunkten hinzu.
Hat ein Spieler 12 Flammen gelöscht oder 12 Bäume gepflanzt oder sind 12 Heilige Blumen sichtbar, ist das Spiel beendet. Von allen, die jetzt 12 Punkte in einem Bereich haben, gewinnt derjenige mit der größten Gesamtsumme.

Dieser Deckbuilder mit Push your Luck-Mechanik hat mich vom ersten Moment an gepackt und nicht wieder losgelassen. (bd)

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Aske Christiansen Pegasus 2 - 4 Spieler ab 10 Jahre 30 - 60 Minuten Apolline Etienne

Wurde bereits hier rezensiert.