Freie Fahrt

Wir fahren mit der Eisenbahn. Grundlage dafür ist eine Europakarte mit 45 Städten, die zunächst leer ist. Unsere Lok zieht einen Waggon, auf den wir die erste Reiseroute legen. Dazu werden mehrfach drei Städte ausgelegt, man wählt die erste als Startstadt und die zweite als Zielstadt oder nimmt die zweite und dritte Stadt als Route. Außerdem haben wir sechs Münzen und ein paar Schienen.

In meinem Zug kann ich entweder fünf Schienen nehmen, zwei Schienen auf der Karte verbauen und optional für eine Münze fünf Schienen bekommen oder ich lasse meinen Zug bis zu zwei Städte fahren. Eigene und staatliche Strecken sind kostenlos. Für eine fremde Strecke gebe ich dem Besitzer eine Münze, worauf die Strecke verstaatlicht wird. Erreiche ich die Zielstadt, lege ich meine Route ab. Komme ich mit einem leeren Waggon in eine Stadt, die als Startstadt für eine Route ausliegt, darf ich mir die Route nehmen.

Es gibt drei Kartenstapel, in denen jede Stadt einmal vorkommt. Wird die erste Route vom zweiten Stapel ausgelegt, erhalte ich einen zweiten Waggon. Wird die erste Route vom dritten Stapel ausgelegt, fährt meine Lok bis zu drei Städte weit.

Sobald alle Karte des dritten Stapels als Route ausliegen, kann ich aus dem Spiel aussteigen. Dann erhalte ich jedes Mal, wenn ich an der Reihe bin, eine Münze. Sind alle Spieler ausgestiegen, endet das Spiel. Jede Stadt einer Route bringt für die erste Karte 5 Punkte, für jede weitere 2. Münzen geben 3 Punkte. Wer in Summe die meisten Punkte hat, ist Sieger.

Das Spiel beginnt langsam und steigert sich mit dem Ausbau des Schienennetzes. Dann wird es sehr interaktiv, weil die Spieler sich Routen wegnehmen können. Mit relativ einfachen Aktionen wurde hier ein Spiel geschaffen, das bei allen drei Mitspielern einen sehr guten Eindruck hinterließ. (wd)

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Friedemann Friese 2F 1 - 5 Spieler ab 10 Jahre ca. 55 Minuten Harald Lieske