Calico

Katzen liegen gern auf kuscheligen Decken und diese nähen wir ihnen in Calico zusammen. Sie bestehen aus Sechsecken, die eine von sechs Farben und eine von sechs Mustern zeigen. Jede der der im Spiel befindlichen Katzen bevorzugt zwei Muster. Sind diese in der richtigen Größe in die Decke eingenäht, kommt die Katze, was uns Spielern Punkte bringt. Nähen wir drei gleichfarbige Sechsecke aneinander, bietet das Platz für einen gleichfarbigen Knopf. Besitzen wir Knöpfe in allen sechs Farben, gibt es als Bonus einen Regenbogenknopf. Knöpfe bringen auch Punkte.
Damit das Ganze nicht zu einfach wird, werden zu Beginn des Spiels drei Aufgaben auf die Decke gelegt. Sie geben vor, wie die Farben beziehungsweise Muster der sechs angrenzenden Plättchen zu gestaltet sind, damit es Punkte gibt. Erfüllt sowohl die Farbe als auch das Muster die Vorgabe, gibt es mehr Punkte.
Vom Ablauf her ist das Spiel einfach: Zu Beginn erhalten wir zwei sechseckigen Plättchen auf die Hand. Im Spielzug legen wird eines aus und füllen die Hand aus der Auslage von drei Plättchen auf. Anschließend decken wir ein Plättchen für die Auslage auf. Das Spiel endet nach 22 Zügen, denn dann ist unsere Decke fertig. Wer die meisten Punkte hat, ist Sieger.

Calico fordert die Spieler mit einfachen Mitteln. Mit Formen und Farben müssen wir aus zwei Ebenen Planen. Dazu kommen die Aufgaben, sodass manche Sechsecke eine dreifache Wertungsmöglichkeit besitzen. Wir haben uns im ersten Spiel mehrfach verplant und hätten auf ein Feld zwei Farben legen müssen. Dabei hatten wir, wie die Regel es vorschlägt, nur die anspruchslosen Katzen im Spiel.
Das Spiel ist äußerst reizvoll, weil es dieses "Bei nächsten Mal wird es besser"-Gefühl erzeugt und mit der Vorstellung, anspruchsvolle Katzen anzulocken, gehe ich von hohem Wiederspielreiz aus. (wd)

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Kevin Russ Ravensburger 1 - 4 Spieler ab 10 Jahre 30 - 45 Minuten Beth Sobel