Icon
Wir wünschen unseren Lesern
frohe Festtage


Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Heaven & Ale Merlin Iguazú When I dream
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Stone Age - Mit Stil zum ZielStone Age - Mit Stil zum Ziel

Stoneage hatte den Untertitel: Das Ziel ist der Weg. Ich habe das für mich mit dem Begriff Überleben gedeutet. Um zu überleben, muss man nur Überleben.
Nun erschien eine Erweiterung zu Stoneage. Diese trägt den Untertitel " Mit Stil zum Ziel". Nun geht es nicht mehr nur ums Überleben, sondern die moderne Zivilisation hat Einzug in die Steinzeit gehalten.

ZivilisationskarteZuerst lasse ich einmal Ugga, den Steinzeitmenschen berichten:
"Früher, da war das Überleben das wichtigste für uns: Arbeit auf den Feldern und das Heranschaffen von Nahrung und Rohstoffen, die wir für unser kulturelle Entwicklung brauchen. Seit Handel und Schmuck Einzug genommen haben, hat sich das Leben hier massiv verändert. Früher gingen viele Stammesmitglieder in die Goldgrube und den Steinbruch. Nun ist es viel einfacher geworden, an diese Dinge heranzukommen. Habe ich nur einmal Kontakt zum Händler kann ich für nur zwei Schmuckstücke einen Stein oder ein Gold bekommen, um eine Hütte damit zu bauen.
Privatwald Wem die Götter jetzt gewogen sind, kann sogar eine Privatwald oder eine Privatgoldgrube ergattern. Hier kann man dann bis zu drei Stammesangehörige hinschicken. Dort erhält man dann Holz, wie sonst Nahrung, und Gold so leicht wie früher Stein.
Außerdem ist es im Dorf noch enger geworden, obwohl der Händler seine Hütte, dort aufgebaut hat, denn ein weiterer Stammeszweig bewirbt sich hier um die Stammesführung. Früher, da war es noch notwendig, ums Überleben zu kämpfen. Nun ist mit dem Schmuck das Leben einfacher geworden. Die harte Arbeit ist nur noch selten notwendig, und falls ich doch mal dringend etwas brauche, kann ich mir das durch Schmuck erhandeln. Meine Nachbarn können mich nun nicht mehr vom Erwerb bestimmter Rohstoffe abhalten. Das Leben ist einfacher und konfliktloser geworden. Irgendetwas erreiche ich immer."

So viel von Ugga, dem Steinzeitmenschen.

Ich fasse hier kurz die Neuerungen zusammen.
Neben Rohstoffen und Nahrung gibt es jetzt auch noch Schmuck. Dieser wird wie Nahrung erworben.
Ein kleinerer Spielplan wird auf den unteren linken Teil des bisherigen Spielplanes gelegt. Hier findet man jetzt den Händler, der wie die Paarungshütte immer mit zwei Stammesmitgliedern besucht werden muss. Außerdem gibt es eine Händlerleiste, auf der man durch Besuche beim Händler vorrückt. Sofort nach dem ersten Besuch kann man Schmuck in Rohstoffe im Verhältnis 2:1 tauschen. Mit häufigeren Besuchen verbessert sich dann der Kurs.
Auf dem kleinen Spielplan ist Platz für eine fünfte offene Zivilisationskarte. Diese kann man mit drei Schmuck erwerben. Gibt man sogar sechs Schmuck aus, kann man eine weitere, verdeckte Zivilisationskarte vom Stapel bekommen. Natürlich gibt es auch neue Zivilisationskarten, die ein neuntes "Kultursymbol" zeigen oder neue Funktionen, die für die Händlerleiste Punkte bringen, bieten.
Neue Hütten die nach dem Erwerb Funktionen bieten, runden das Angebot ab. Zusätzlich sind die in der Spielbox zuerst erschienenen neuen Hütten beigelegt.

Selten fiel mir die Bewertung einer Erweiterung so schwer.
Das neunte SymbolBeim ersten Lesen klang alles wunderbar, und auch das erste Spiel verlief sehr spannend und angenehm. Doch es war "zu" angenehm. Durch den Schmuck kann man immer etwas erreichen. Schon in der Regel zu Stoneage wird auf die taktische Möglichkeit einen Rohstoff für andere zu blockieren hingewiesen. Mit dem Schmuck fällt diese Möglichkeit weitgehend weg, das Spiel hat damit einige Fußangeln verloren. Es ist gleichmäßiger, gefühlt einfacher geworden. Gold und Steine werden kaum noch normal erworben, sondern meist durch Schmuck ersetzt. Die Spiele wurden fast nur noch durch das Ende des Kartenstapels erreicht. Hütten werden weniger gebaut. Gerade das verdeckte Kaufen von Karten ist sehr attraktiv, denn so weiß niemand, wofür ich in der Schlusswertung noch Punkte bekomme. Im Basisspiel behielt man grob den Überblick darüber, hier wurde von vielen angemerkt, dass auch diese taktische Spielweise wegfällt. Diese Beobachtungen gelten für das Spiel in allen Besetzungen, egal ob Zweier -oder Fünferrunde.
Zusammengefasst kann ich nur Ugga zustimmen. Die Erweiterung macht das Spiel einfacher, konflikt- und konfrontationsärmer. Dieses Spiel hätte ich mir als Familienversion gewünscht, und den taktischen Bereich als Erweiterung für Spezialisten.

Die Erweiterung ist genau für die gedacht, denen das Grundspiel oft zu "gemein" ist. Große taktische Finessen verlangt sie nicht wirklich. (bd)

Steckbrief
Stone Age - Mit Stil zum Ziel

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Michael Tummelhofer Hans im Glück 2 - 5 Spieler ab 10 Jahre 60 - 90 Minuten Michael Menzel