Icon
Spiel '16 Spiel '16
Unser Messebericht ist fertig.
neueste Rezensionen
Zug um Zug - Weltreise Mea Culpa Ulm Dr. Eureka
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Costa Rica Das Orakel von Delphi Dominion - Empires Dr. Eureka Exit - Die verlassene Hütte Fabelsaft Luther Mea Culpa Mit List und Tücke Ulm Zug um Zug - Weltreise
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

RattusRattus

Die Pest kam im 14. Jahrhundert aus dem Osten nach Europa. Dort waren besonders die großen Handels- und Hafenstädte betroffen. Eine der damals üblichen Gegenmaßnahmen war die Quarantäne, bei der Matrosen für 40 Tage kein Landgang erlaubt wurde. Die gewünschte Wirkung, die Verbreitung der Krankheit aufzuhalten, trat nicht ein, weil infizierte Ratten über die Taue an Land kamen und die Pest übertrugen.

Pest in GermanienVor diesem dunklen Hintergrund spielt Rattus. Die Landkarte von Europa zeigt 13 Länder. Jeder Spieler platziert in zwei Länder zwei Bevölkerungsteine. Außerdem wird in jedem Land ein Rattenplättchen gelegt. Das Ziel besteht darin, am Ende des Spiels am meisten Bevölkerung auf dem Spielplan zu haben. Durch die Pest werden die Spieler immer wieder in ihrem Vorhaben, die Bevölkerung zu vermehren, zurückgeworfen. Damit sie nun der Pest nicht tatenlos gegenüberstehen, können sie die Hilfe von sechs Personen in Anspruch nehmen.

Damit beginnt dann auch der Spielzug. Der Spieler darf eine Person zu sich holen - egal, wo sie sich befindet und egal, wie viele Personen er schon besitzt. Danach setzt er Bevölkerungssteine in ein Land und zwar so viele wie dort Rattenplättchen liegen. Zuletzt bewegt er die Pestfigur. Bevor sie dafür sorgt, dass die Pest ausbricht, werden in benachbarte Länder ein oder zwei neue Ratten platziert.
Befinden sich nun im Land der Pestfigur Ratten und Bevölkerung, wird ein Rattenplättchen aufgedeckt. Ist die Bevölkerung mindestens so groß wie auf dem Rattenplättchen angegeben, bricht die Pest aus. Je nach Angabe müssen nun alle Spieler, der Spieler mit den meisten Steinen oder Spieler, die eine bestimmte Person beherbergen, Bevölkerung aus dem Land entfernen. Dies wird solange fortgesetzt, bis entweder keine Ratte oder keine Bevölkerung mehr in dem Land vorhanden ist.

König Hexe Bauer

Was machen aber nun die hilfreichen Personen? Sie erlauben spezielle Handlungen, so dass man der Pest nicht willkürlich ausgeliefert ist: Der König bringt Bevölkerung in die Burg, die vor der Pest sicher ist. Kaufmann und Mönch verschieben Bevölkerung bzw. Ratten und der Bauer erlaubt es, seine Bevölkerung schneller zu vermehren. Doch es gibt auch bösartige Personen. Bei einem Ritter wirkt die Pest verheerender und mit der Hexe werden Rattenplättchen angeschaut und dürfen danach vertauscht werden.
Das Spiel endet, sobald ein Spieler seine 20 Bevölkerungssteine auf den Plan gebracht hat oder die letzte Ratte auf den Spielplan kommt. Noch einmal werden die hilfreichen Personen aktiv, dann werden sämtliche Länder von der Pest heimgesucht. Wer danach die meiste Bevölkerung auf den Plan hat, ist Sieger.

RattenRattus ist ein schnell gespieltes Taktikspiel, das trotz des dunklen Themas keine düstere Stimmung aufkommen lässt. Die Personen sind zunächst begehrt, weil sie gerade zu Beginn sehr helfen. Später und vor allem in der Schlussoffensive der Pest würde man sie gerne loswerden, denn der schwarze Tod ereilt die Bevölkerung umso heftiger, je mehr Personen bei einem sind. Dies führt dazu, dass ab dem Mittelspiel Personen nur noch mit Bedacht genommen werden und eher mit den bereits vorhandenen Personen agiert wird.
Ähnlich ergeht es, wenn Neulinge im Spiel sind. Sie bevorzugen den König und mögen auch den Bauern. Für die anderen Personen bedarf es mehr Spielerfahrung. Dies gilt insbesondere für die Hexe, die im Zusammenspiel mit dem Ritter desaströs für die Mitspieler ist.
Weil die Rattenplättchen nur selten vorher durch die Hexe bekannt sind, wirkt die Auswertung oft willkürlich. Dies wurde immer wieder bemängelt. Weil viele Rattenplättchen aufgrund zu geringer Bevölkerung nicht die Pest auslösen, fanden einige Mitspieler das Spiel als zu wenig aktionsreich. Dem gegenüber stehen Äußerungen von Mitspielern, die den flotten Ablauf und die Spannung schätzen und mögen. Ich persönlich spiele Rattus immer mal wieder gern, wobei ich es am liebsten in erfahrenen Runden spiele, weil dann die Fähigkeiten der Personen richtig ausgeschöpft werden.
Bei der Bandbreite an Reaktionen kann ich weder von Rattus abraten noch kann ich es guten Gewissens empfehlen, sondern rate stattdessen zu einer Probepartie. (wd)

Steckbrief
Rattus

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Åse Berg, Henrik Berg White Goblin Games 2 - 4 Spieler ab 10 Jahre ca. 45 Minuten Alexandre Roche