Icon
Sommerrätsel 2016 Sommerrätsel 2016
Unser Sommerrätsel 2016 mit Dominion - Empire als Preise.
Kinderspiel des Jahres Spiel des Jahres
Das Kinderspiel des Jahres steht fest. Wir kommentieren.
neueste Rezensionen
Die Burgen von Burgund - Kartenspiel Micro Robots Viceroy Imhotep
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Die Burgen von Burgund - Kartenspiel Dynasties Imhotep Kerala Krazy Wordz - Familienedition Krazy Wordz - nicht 100% jungedfrei Kribbeln Leo muss zum Frisör Micro Robots Quadropolis Stone Age Junior T.I.M.E Stories - Die Drachenprophezeiung T.I.M.E. Stories - Hinter der Maske Viceroy Viticulture Essential Edition Wiener Walzer
Nominierte
Essener Neuheiten

Codenames Isle of Skye Karuba T.I.M.E Stories
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Fauna juniorFauna junior

Im Jahr 2009 erreichte das Spiel Fauna die Nominierungsliste zum Spiel des Jahres. Nun wurde eine weitere Ausgabe, ein Fauna junior herausgebracht.

Während Fauna eine Altersangabe ab 10 besitzt, soll das Juniorspiel für das Alter 6 bis 99 geeignet sein.
Wie schon in Fauna gilt es hier, zu vorgegebenen Tieren bestimmte Eigenschaften einzuschätzen. So gilt es zu sagen, ob ein Tier ausschließlich Pflanzen frisst bzw. ob es Eier legt.
Auch das Gewicht eines ausgewachsenen Tieres soll geschätzt werden, doch werden die Intervalle anschaulich dargestellt; so gibt es zum Beispiel die Begrenzungen Limonadenglas, Fahrrad oder Mensch.
Lebensraum GebirgeAls letzten Bereich muss man angeben, in welchem Lebensraum das Tier lebt. Hier stehen sechs verschiedene zur Auswahl.
Jeder muss in jedem Bereich seinen Tipp abgeben. Der erste, der einen bestimmten Tipp abgibt bekommt, falls er richtig liegt zwei Punkte, alle anderen, die das gleiche sagen einen Punkt. Das Spiel ist beendet, wenn der erste Spieler 30 Punkte überschreitet.

Schnell hatten die Kinder heraus, dass man Eierlegen oder Vegetarier als Startspieler zuerst ablegen sollte, um die sicheren zwei Punkte zu erlangen. Bei den anderen Fragen warteten sie oft ab, was die "guten" Kinder setzten, und zogen nach.
Mit Erstklässlern, also Sechsjährigen, lief das Spiel nur sehr mühsam. Sehr viele der Tiere sind ihnen nicht bekannt, und selbst wenn, bereitete es ihnen Probleme die richtigen Antworten herzuleiten. Etwas ältere Kinder, die sich für Tiere interessierten, spielten es gern und auch recht gut. Ich vermisste nur das in Fauna vorhandene Heft mit den weiterführenden Hinweisen.
Lebensraum Wald, Fluss oder SeeViele der Fragen, die die Kinder zu einem Tier nach der Auswertung stellten, konnte ich zwar beantworten, aber über einige weitere Informationen hätten wir uns sehr gefreut. In meinen Augen können Erst- und Zweitklässlern das Spiel nur mit Spaß (und Lernerfolg) spielen, wenn ein Erwachsener/Tiererfahrener das Spiel begleitet. Dann kommt es auch bei den meisten Tieren zu Gesprächen über die eigenen Erfahrungen mit dem oder ähnlichen Tieren.
Doch da das Spiel als geeignetes Spielalter 6 bis 99 Jahre angegeben hat, testete ich es in reiner Erwachsenenrunde. Ob das Tier Eier legt, wurde fast immer vom Startspieler als erstes gelegt, Doch die Heimatregionen und Gewichte der Tiere ließen auch hier viele Unsicherheiten zu. Oft erklärte ein Spieler, wie er die erstaunliche richtige Antwort abgeleitet hat.

GeierschildkröteEuropäische SumpfschildkröteDie Aufgaben sind im Schwierigkeitsgrad sehr unterschiedlich. Während bei Hausmaus, Elefant oder Star fast jeder die Antworten kennt, ist bei anderen Tieren Spezialwissen notwendig.
So unterscheiden sich die beiden nebenstehenden Schildkröten sich nur in einem Punkt.

Der taktische Anteil bei Fauna junior ist deutlich geringer gegenüber Fauna. Während beim älteren Bruder nicht alles beantwortet werden musste und falsche Antworten bestraft wurden, muss man hier überall Antworten geben. Die "Strafe" besteht aber nur darin, keine Punkte zu bekommen. Daher spielt es sich deutlich lockerer und spielerischer. Die Kommunikation mit den Mitspielern erhält mehr Gewicht. Damit ist es für die strategisch ausgerichteten Spieler nicht so geeignet, Mitspieler, die sich etwas für Tiere interessieren, den Sieg nicht als wichtigstes sehen und ein fröhliches Spielchen suchen, sind hier sicher gut aufgehoben.

Großer AbendseglerAfrikanischer ElefantEs gibt einige Gründe, Fauna Junior den Vorzug vor Fauna zu geben, Zum einen ist es deutlich frustresistenter. Man kann bei jedem Tier wieder mit voller Kraft starten. Es werden keine großen Geografiekenntnisse gefordert. So können auch schon jüngere Kinder mitspielen, die von den Fragen in Fauna überfordert sind. Dass zum Beispiel Tiere die Haus in ihrem Namen tragen, im Haus oder Bauernhof wohnen, können auch jüngere schon ableiten. Es spielt sich viel flotter und entspannter, da die Auswahl der Antworten beschränkt ist.

Ich habe viel und gern Fauna gespielt, auch an Fauna junior habe ich Freude. Es ist anders und trotzdem sehr ähnlich. Derjenige der Fauna schon besitzt und es gern und viel gespielt hat, wird Fauna junior wenn er eine lockere Variante sucht, mal genauer anschauen.
Abschließend will ich hier nur die Aussagen aus der Rezension zu Fauna wiederholen, da sie genau Gültigkeit besitzt.
Fauna (junior) ist kein Lernspiel, aber ein Spiel bei dem man etwas lernt.
Fauna ist die Tierwelt, die uns hier spielerisch nahe gebracht wird. (auch den jüngeren) (bd).

Steckbrief
Fauna junior

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Friedemann Friese Huch & Friends 2 - 4 Spieler ab 6 Jahre 20 - 30 Minuten Peter Nishitani, Alexander Jung