Icon
Wir wünschen unseren Lesern
frohe Festtage


Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Heaven & Ale Merlin Iguazú When I dream
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Der Palast von Alhambra - Die Macht des SultanDer Palast von Alhambra - Die Macht des Sultan

Ich spiele viel und kenne reichlich Spiele. Der Palast von Alhambra, ob pur oder mit Modulen angereichert, ist schon längere Zeit mein absolutes Lieblingsspiel. Lange Zeit sah es so aus, als wäre die vierte Erweiterung die letzte und bei damit verfügbaren 16 Moduln wäre dies auch ausreichend Stoff für viele Spiele. Dann kam die fünfte Erweiterung und ich war sehr gespannt, ob bei der schon vorhandenen Vielfalt noch wirklich neue, sinnvolle Ergänzungen darin enthalten waren. Bevor ich dies beurteile stelle ich die neue Erweiterung einmal vor. Sie lehnt sich im Konzept an die Vorgänger an und beinhaltet wieder vier Module.


Die Karawanserei

Die Karawanserei Die Karawanserei besteht aus acht Karten, die zusätzlich ausgelegt werden und später Geld bringen. Um eine solche Karte zu bekommen, muss der Spieler mindestens vier verschiedene Gebäudetypen in seiner Alhambra gebaut haben. Der Preis richtet sich dann auch nach der Gebäudevielfalt und beträgt acht, vier oder gar nur zwei Geld. Wer den Preis entrichtet, wählt sich eine der noch verfügbaren Karten aus, legt sie vor sich ab und markiert die Null mit einem kleinen schwarzen Würfel.

Jedes mal, wenn der Spieler an die Reihe kommt, darf er den Würfel um ein Feld verschieben. Meist wird dadurch die Hauptwährung der Karte im Wert um Eins erhöht. Drei Abzweigungen erlauben es aber, die Geldsorte zu wechseln anstatt den Wert zu erhöhen. Das Geld auf der Karte kann wie eine normale Geldkarte zum Kauf verwendet werden. Dabei wird immer alles Geld verbraucht und der Wert der Karte wird auf Null zurückgesetzt. Die Karte bleibt dem Spieler im Gegensatz zu Geldkarten jedoch erhalten und mit dem nächsten Zug steigt der Wert erneut an.


Die Künste der Mauren

Die Künste der Mauren Hier nun spielt der Preis eine Rolle. Immer wenn ein Spieler ein Gebäude anbaut, wird geschaut, ob der Preis zum zweiten Mal in seiner Alhambra vorkommt. Ist dies der Fall, nimmt er sich ein sechseckiges Plättchen: Die Kunst der Mauren. Zunächst wird es mit der Null, die steht für Siegpunkte, nach oben ausgelegt und die Anzahl der Plättchen mit dem Preis markiert. Baut der Spieler ein weiteres Gebäude in dieser Preisklasse, so versetzt er den Markierungsstein auf die neue Anzahl. Es ist also auf dem Mauren-Plättchen immer die aktuelle Anzahl der Gebäude in einer Preisklasse markiert.

Wer mindestens eine Maurenkunst besitzt, darf eine neue Aktion ausführen: Die Weiterentwicklung der Kunst. Bei dieser Aktion werden alle Maurenkünste um ein Sechstel gedreht, sofern der Markierungsstein nicht ganz oben lag. Damit erhöht sich die Zahl, die oben auf dem Plättchen steht, was bedeutet, dass die Künste mehr Siegpunkte bringen. Dies ist immer dann der Fall, wenn eine Wertung durchgeführt wird. Dann gibt es für jede Maurenkunst den aktuellen Wert als Siegpunkte gutgeschrieben.


Die neuen Wertungsplättchen

Die neuen Wertungsplättchen Dies ist das vermutlich einfachste Modul bezogen auf alle Erweiterungen. Sie besteht aus einer Anlegeleiste und 18 Wertungskärtchen. Jedes dieser Kärtchen zeigt die sechs Gebäudearten in einer anderen Reihenfolge.

Drei dieser Kärtchen werden zu Beginn des Spiels gezogen und an die Leiste gelegt. Sie bestimmen bei den drei Wertungen den Wert der einzelnen Gebäudearten. Das am weitesten oben abgebildete Gebäude ist am wenigsten Wert und wird wie früher der Pavillon bewertet. So werden die Gebäude von oben nach unten gewertet bis schließlich das letzte Gebäude die Wertung der früher wertvollen Türme bekommt.


Das Namen gebende Modul für die Erweiterung ist

Die Macht des Sultans

Die Macht des Sultans Es ist ja so einfach, sich die Macht des Sultans zu nutze zu machen. Die acht Karten werden in den Geldstapel eingemischt und bei Erscheinen zum Bauhof gelegt. Ein Würfel bestimmt einen der sechs Gebäudetypen, der mit einem kleinen schwarzen Würfel auf der Karte markiert wird.
Die Kosten betragen 7 und sind in einer vorgegebenen Währung zu entrichten Sobald ein Spieler die Kosten begleicht nimmt er sich die Karte. Er kann den markierten Gebäudetyp belassen oder aber erneut würfeln. Entscheidet er sich für den neuen Würfelwurf, so muss er ihn akzeptieren, darf aber nach dem Wurf den Würfel auf den Kopf stellen. So erhält er die Auswahl aus zwei möglichen Gebäudetypen.
Erscheint nun beim Auffüllen des Bauhofs ein Plättchen mit dem markierten Gebäude, so darf er es für sich beanspruchen. Er gibt die Karte ab, nimmt sich das Plättchen und baut es in seine Alhambra ein.


Wenn es 16 Module gibt, braucht man dann noch vier weitere? Die Frage ist rhetorisch, denn die Antwort kann nur "Nein!" lauten. In diesem Fall aber bedeutet es, dass man originelle und gute Module verpassen würde.
Die Künste der Mauren sind eine Kategorie für sich, denn bisher gab es kein Modul, das die Preise der Gebäude berücksichtigt. Dieses Modul ist dann auch klar für erfahrene Alhambra-Spieler. Beim Kauf gilt es abzuschätzen, wann sich für die Maurenkünste auch mal ein Überzahlen lohnt. Für die Wahl der Weiterentwicklung als Aktion - immerhin verzichtet man dafür auf einen Kauf oder auf Geldnachschub - bedarf es eines guten Timings.
Das Gegenteil sind die neuen Wertungskärtchen. Die Regeln sind kurz, die Handhabung einfach und somit bringen sie auch dem nicht so erfahrenen Spieler eine Abwechslung.
Die beiden anderen Moduln sind genau so hochwertig: Das glücksabhängige Vorkaufsrecht durch den Sultan eben so wie das Geld der Karawanserei. Beide gestatten neue taktische Möglichkeiten. Mit dem Sultan kann man einerseits preisgünstig teure Gebäude erwerben, andererseits auch das für die Mehrheit notwendige letzte Gebäude eines Typs für sich vorab sicher. Die Karawanserei bringt hohe Flexibilität beim Geld. Ein exaktes Bezahlen fällt leichter, da man ja vorab erhöhen darf und somit zwei Werte zur Auswahl hat, an den Gebelungen sogar einen dritten in einer fremden Geldsorte.

Diese Erweiterung enthält sehr originelle und gute Module, die sich auch gut kombinieren lassen. Eindeutig beide Daumen hoch für diese Erweiterung. Ich erkläre sie zu einem Muss für Alhambra-Freunde. (wd)

Steckbrief
Der Palast von Alhambra - Die Macht des Sultan

Autoren Verlag Spieler Alter Spieldauer Gestaltung
Dirk Henn, Wolfgang Panning Queen Games 2 - 6 Spieler ab 8 Jahre 45 - 60 Minuten Jo Hartwig