Abacusspiele


Aquaretto (Michael Schacht, 2 - 5 Spieler, ab 10 Jahren )

Aquaretto Es gibt so viele kleine Erweiterungen zu Zooloretto, dass es nahe lag, sie als Erweiterungsset herauszubringen. Weit gefehlt! Mit Aquaretto liegt nun ein eigenständiges Spiel vor, dass auf den Mechanismen von Zooloretto basiert. Die Verteilung der Tiere geschieht nach den gleichen Regeln wie bei Zooloretto, doch schon die Unterbringung der Tiere ist anderes. Es gibt keine Gehege oder abgetrennte Bereiche, sondern einen großen Bereich, in dem sämtliche Tiere untergebracht werden. Gleiche Tiere werden nebeneinandergelegt, verschiedene Tierarten dürfen sic hingegen maximal an den Ecken berühren. Das Startbecken kann bis zu drei Tiere aufnehmen, weitere Tiere kommen in ein abgetrenntes Bassin. Dort ist nur das jeweils letzte Tier im Zugriff, also nur das steht zum Verkauf an. Für jedes dritte, sechste, usw. Tier erhält der Spieler ein Silberstück. Für ein Silberstück kann man das Becken um drei Felder erweitern, für zwei Silberstücke um vier Felder und eine weitere Tierart. Jedes fünfte Tier bringt einen Mitarbeiter. Dieser kann als Kassenwart, Dompteur oder Tierwärter eingesetzt werden. Als Kassenwart zählt Geld am Ende Siegpunkte, ein Dompteur dressiert Robben, Delfine und Orcas, wofür es ebenfalls Sonderpunkte gibt. Als Tierwärter halbiert der Wärter die Minuspunkte für Tiere im Bassin. Das Spiel endet wieder über den Reservestapel und erneut gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Fazit: Der Kern von Zooloretto blieb erhalten, die taktischen Möglichkeiten und das Mindestalter wurden erhöht.


Shanghaien (Roman Pelek, Michael Schacht, 2 Spieler, ab 8 Jahre)

Shanghaien Die beiden Spieler möchten je eine kräftige Piratenmannschaft zusammen stellen. Dafür liegen immer sechs Karten aus, die meist Piraten und manchmal Aktionen zeigen. Von seinen sechs Würfeln wirft man zwei und legt einen an eine Karte. Dabei muss man entweder aufwärts oder abwärts zählen, so dass z. B. an die zweite Karte entweder eine 2 oder eine 5 gelegt werden muss. Gefällt einem Spieler die Situation oder hat er keine fünf Würfel mehr, "shanghait" er. Die Piraten werden verteilt. Zuerst zählen die Würfel am Piraten, dann die Nachbarwürfel, zuletzt die Augenzahl. Bei Spielende wird jede Piraten einzeln gewertet. Hat ein Spieler das Monopol, zählen alle eigenen Piraten. Haben beide Spieler Piraten einer Art, bekommt der Spieler mit mehr Piraten so viele Punkte wie der andere Piraten hat. Wer dann mehr Punkte hat, ist Sieger.

Fazit: Ein Spiel für Zwei, bei dem Würfel Zufall aber auch Taktik ins Spiel bringen.


Anno Domini - Jubiläums Metallbox

Anno Domini Zum Anno Domini Jubiläum gibt es nun einen schön ausgestatteten Koffer, in dem acht Anno Domini Spiele Platz finden.

Fazit: Eine schöne Aufbewahrung für Anno Domini Sets, sofern acht Plätze reichen.