GameWorks


Animalia Bisher trat dieser Verlag noch nicht in Erscheinung und das konnte er auch nicht, denn er ist neu. Sein erstes Spiel ist Animalia und machte mich schon wegen der Autoren neugierig, denn u. a. gehört Sebatian Pauchon, der Autor von Yspahan dazu. Bei Animalia geht es nun darum, 36 Tiere zu verteilen. Von fünf Tierarten gibt es je sieben Tiere, eine Eule, die später als Joker zählt, komplettiert das Feld. Jedes Tier hat auch noch eine Sonderfunktion, so nehmen schöne Tiere am Schönheitswettbewerb teil, der Schmutzfink ruiniert solche Teilnahmen, Dieb klauen und Spaßvögel verschenken Tiere. Wenn jeder Spieler fünf Tiere vor sich liegen hat, findet zunächst der Schönheitswettbewerb statt, bei dem es Tiere (als Handkarten) zu gewinnen gibt. Dann findet die simple, aber pfiffige Wertung statt. Das ganz wiederholen wir drei Mal bevor es zur Abschlusswertung kommt. Nun zeigt sich, wer viele Tiere in der richtigen Anzahl gesammelt hat. Das Erstlingswerk des Verlags hat uns bisher viel Spaß bereitet. Die großen Karten mit den teilweise ironischen Zeichnungen sind schön, der Ablauf flott und das Spiel spaßig. (wd)

GameWorks
Animalia M. Braff, B. Cathala, S. Pauchon ab 7 Jahre 2 - 5 Spieler