eggertspiele


Guatemala Cafe Nach Space Deaer legt eggertspiele erneut ein Spiel mit großer Ausstattung vor. Auffällig ist bei Guatemala Café sind die zwei großen Spielpläne: Der eine Spielplan zeigt den Markt, der anderen die Landschaft, in denen die Plantagen liegen. Kommt ein Spieler an die Reihe, so bewegt er zunächst den Aufseher des Marktes auf seinem Rundkurs um ein bis drei Felder. Aus der Reihe, an der der Aufseher zum stehen kommt, darf der Spieler bis zu drei Gegenstände an sich nehmen, die er dann auf den Plantagenspielplan platziert. Die Lücken, die auf dem Marktspielplan entstanden sind, werden sofort mit Straßen aufgefüllt.
Auf dem Markt erwirbt man Häuser und Plantagenarbeiter in unterschiedlichen Farben. Die Häuser müssen nun kostenpflichtig in die Plantagen gestellt werden. Je näher ein Haus am Hafen platziert wird, desto teurer wird es. Arbeiter werden auf die Plantagen gestellt. Sie bringen später Siegpunkte, doch nur wenn es für sie auch ein Haus in der entsprechenden Farbe gibt.
Eine Wertung wird über den Marktspielplan ausgelöst. Auf sechs festgelegten Felder befinden sich Kaffeesäcke. Wer einen solchen Kaffeesack erwirbt, bekommt direkt neues Geld. Die Farbe des Kaffeesacks bestimmt, für welche Arbeiter es Punkte gibt. Diese Punkte lassen sich erhöhen, in dem man vorher Schiffe erwirbt und der Hafen über eine Straße mit der Plantage verbunden ist. Das Schiff legt danach ab und verlässt das Spielfeld. Da eine Wertung immer für alle Spieler stattfindet, kann es sein, dass man anderen Spielern einen Vorteil verschaffen muss, weil das Auslösen einer Wertung der einzige Weg ist, um an neues Geld zu gelangen.
Schließlich ersetzt der Spieler den soeben gewerteten Kaffeesack durch einen aus seinem Vorrat. So hat er Einfluss darauf, welche Wertungen überhaupt möglich sind. Der gewertete Kaffeesack wird auf das letzte freie Feld der Punkteskala gelegt. Das Spiel endet, sobald ein Spieler mit seinem Punkteanzeiger auf einem Feld der Punkteskala landet, auf dem bereits ein Kaffeesack liegt.

Es ist für mich erstaunlich, mit welch einer Ausstattung der Verlag seine Spiele ausstattet. Gespannt bin ich auf das Werk auch aufgrund der Autoren, weil ich das im Herbst 2006 erschienene SummerTime sehr gerne möchte. (wd)

eggertspiele
Guatemala Café Inka und Markus Brand ab 10 Jahre 3 - 4 Spieler