Winning Moves


In Nürnberg vorgestellt, im Sommer erschienen, gelten zwei Spiele von Winning Moves als Neuheiten für die Spiel.

Wind & Wetter (Harald Lieske, 2 -4 Spieler, ab 8 Jahre)

Wind & Wetter

In Wind & Wetter finden die Spieler eine Landschaft mit vier Landschaftsformen vor. Drei davon sind begehbar, eine nicht. Mit jedem Spielzug ändert sich das Wetter, was meistens zur Folge hat, dass Landschaften unbegehbar werden. Seltener wird die einzige, normalerweise unpasierbare Landschaft beghbar, denn dazu muss der See austrocknen oder zufrieren. Langsam und stetig kommen die Figuren voran und sobald alle Figuren eines Spielers mindestens die halbe Wegstrecke zurückgelegt haben, endet das Spiel. Nun gibt es für das Vorankommen Punkte, die über den Sieg entscheiden.

Fazit: Wind und Wetter wurde von uns bereits in einer ausführlichen Rezension besprochen.


3.. 2.. 1.. meins (Kirsten Becker, Jens-Peter Schliemann, 2 - 5 Spieler, ab 10 Jahre)

3.. 2.. 1. meins Bei 3. 2.. 1 .. meins handelt es sich, wie der Titel vermuten lässt, um ein Versteigerungsspiel. Gegenstand in drei Farben, in drei Kategorien und in drei Zuständen werden nach und nach angeboten. Dabei hat man einen geringen Einfluss darauf, was versteigirt wird. Zum Bieten besitzt jeder Spieler von 1-Euro-Stücken bis zu 50-Euro-Scheinen alles vier Mal. Wer eine Versteigerung gewinnt, zahlt und bekommt den Gegenstand. Wer mitgeboten hat, muss das Teil mit dem höchsten Geldwert abgeben. Durch Einsatz eines Chips - jeder Spieler hat zu Beginn zwei davon - wird eine Versteigerung nach dem Aufdecken der Gebote automatisch verlängert, d. h. alle Spieler, die Geld geboten haben, dürfen noch einmal nachlegen. Gewonnen hat, wer zuerst drei Gegenstände mit einer gemeinsamen Eigenschaft, also z. B. alle in der gleichen Farbe, ersteigert hat.

Fazit: Das Spiel bietet Versteigerung pur. Die lieblose Grafik gepaart mit fieseligem Geld mindert den Spielspaß erheblich.


Plus 4 (Keine Angabe, 2 Spieler, ab 7 Jahre)

3.. 2.. 1. meins Plus4 ist eine Vier gewinnt-Variante. Hier nun werdne die Scheiben von obne in das Gerät gesteckt und rutschen bei jeder neuen Scheibe eine Stufe nach unten. Nach vier Positionen fällt die Scheibe dann wieder aus dem Gerät heraus. Für jede fertige Reihe gibt es einen Punkt. Ist die Sonderscheibe daran betieligt sogar zwei.

Fazit: Flexible Variante für Freunde des Vier gewinnt!