Phalanx


Lascaux ( Dominique Ehrhard, Michael Lalet, 3 - 5 Spieler, ab 8 Jahre)

Lascaux In den Höhlen von Lascaux befinden sich alte Steinzeitmalereien, die Tiere zeigen. Diese sind hier auf Karten abgebildet. Jede Karte zeigt zwei von sechs möglichen Farben, Es werden zwischen drei bis sieben Karten ausgelegt. Dann entscheidet sich jeder Spieler geheim für eine Farbe. Das ist die Farbe in der er Karten erhalten möchte. Dann beginnt die Vergabe. Jedes Mal, wenn ein Spieler an die Reihe kommt hat er zwei Möglichkeiten: Er legt einen Stein in die Mitte und verbleibt in der Runde oder er nimmt sich die Steine aus der Mitte undscheidet aus. Wenn nur noch ein Spieler in deR runde verbleiben ist, werden die Karten vergeben. Wer am längsten in der Runde war, decke seine Farbe auf und nimmt sich alle Karte nmit der Farbe. Dann folgen die anderen Spieler in der entgegensetzten Reihenfolge zum passen. Das Spiel endet, wenn alle Karten vergeben wurden. Nun wird gewertet. Hat man die einfache Mehrheit bei einer Tierart so ist jede Karte einen Punkt wert, ansonsten bringen die Karten nichts. Außerdem gibt es einen Punkt für sechs Steine. Wer die meistne Punkte hat, gewinnt.

Fazit: Lascaux spielt sich schnell und bereitet großen Spaß. Der Reiz bei den geringen Kosten im Spiel zu bleiben, ist groß, doch irgedwann ist der Steinvorrat aufgebraucht. Die Auswertung ist ungewohnt und erfordert Siegertypen.


Chicago Poker (Bruno Cathala & Bruno Faidutti, a - 6 Spieler, ab 10 Jahre)

Chicago Poker Karten gibt es in fünf Farben mit den Werten von 1 bis 15. Mit diesen Katen pokert man in Chicago der 30iger Jahre zm Etablissements. Dazu legt man Karten ab, wobei es Vorschriften gibt, ob eine Karte offen oder verdeckt angelegt wird. Sobald ein Spieler die fünfte Karte an ein Etablissement legt, begintn der Countdown für die Vergabe. Alle Spieler können noch ienmal auslegen, dann wird es vergeben. Die Auswertung geschieht nach Pokervorbild. Wer zuerst drei gelcieh Etablissements, vier verschiedene oder fünf beliebige bekommt, ist Sieger.

Fazit: Auch das zweite Spiel von Phalanx ist schnell und locker gespielt.