Zoch


Salamanca (Stefan Dorra, 2 - 5 Spieler, ab 10 Jahre)

Salamanca Wir befinden uns im mittelalterlichen Spanien und möchten großen Landbesitz unser eigen nennen. Dazu haben wir Einflusskarten im Wert von 1 bis 10. Zunächst liegend fünf Plättchen mit den verschiedenen Landschaften aus. Nun werden fünf weitere Plättchen aufgedeckt. Sie können Landschaften, aber auch Gebäude zeigen. Mit den Karten wird nun um das Recht geboten, zuerst ein Teil aussuchen und anlegen zu dürfen. Meistens beginnt die höchste Karte. Der Spieler muss sich dann zwischen verschiedenen Aktionen entscheiden. Nimmt er ein Plättchen, legt er es an. Ein Gebäude markiert er als sein Eigentum. Er kann ich aber auch an einem Gebäude eines Mitspielers beteiligen oder aber die Sonderfunktion seiner Karte nutzen. Wer ein Plättchen legt, darf eines seiner Gebäude gegen Siegpunkte tauschen. Das Gebäude hat einen Grundwert. Dazu kommen die Werte von den Landschaften. Besonders gute Landschaften lassen sich nur einmal werten, weil sie danach entfernt werden. Hat sich ein Mitspieler an dem Gebäude beteiligt, erhält er jetzt ebenfall die Punkte der Landschaften, nicht aber des Gebäudes. Mit den Sonderfunktionen kommen Plagen auf den Spielplan, so macht Gift Weinberge wertlos und Ratten halbieren den Wert einer Landschaft. Der letzte Spieler einer Runde hat zwar kaum noch Auswahl bei den Plättchen, dafür aber den Vorteil, dass er die Spezialfunktion seiner Karte auch dann ausüben darf, wenn er schon ein Plättchen gelegt oder eine Beteiligung an einem Gebäude gesichert hat. Nach jeder Runde werden die benutzten Karten dem linken Nachbarn gegeben. Das Spiel endet, wenn alle Plättchen aufgebraucht sind. Wer dann die meisten Punkte hat, ist Sieger.

Fazit: Ich war schon Testspieler für dieses Spiel und habe es jetzt noch einmal gespielt. Ich werde nicht warm mit dem Spiel, habe aber auch Spieler kennen gelernt, denen das Spiel weitaus mehr lag als mir.

Die Regeln sind vom Verlag online gestellt worden.