Allumbra


Wayfinder (Benjamin Corliss, 1 - 4 Spieler, ab ? Jahre)

Wayfinder Das Spielfeld zeigt 36 Felder. Auf jedes Feld wird von jeder der vier Farben ein Edelstein gelegt. Jedes der Felder trägt einen farbigen aufgedruckten Ring.
Wie bei Mancala besteht ein spielzug darin, dass man alle Steine eines Feldes aufnimmt, und sie dann in gerader Linie (einmal darf man rechtwinklig abbiegen) einzeln fallen lässt. Auf einem leeren Feld darf man alle fallenlassen. Liegen noch verschiedenfarbige Steine auf einem Feld , darf man einen beliebigen liegenlassen, ansonsten muss ein Stein der liegenden Farbe abgelegt werden. Legt man den fünften Stein einer Farbe in ein sortenreines Feld, darf man dort eine Hütte setzen. Diese gibt 25 Punkte, wenn die Steine in der eigenen Farbe sind, ansonsten 5 Punkte. In der Schlusswertung werden dann noch einmal alle Felder betrachtet. Befinden sich auf einem Feld nur Elemente (Edelsteine, farbiger Ringe, Hütten)einer Farbe (Edelsteine, farbiger Ringe, Hütten), so bekommt man zusätzlich noch die Anzahl der Elemente zum Quadrat Punkte.

Fazit: Ich bin bewusst nicht auf das Thema des Spieles - Man sucht nach der Flucht vor einem Taifun einen neuen Platz für sein Dorf - eingegangen, da es während des Spieles überhaupt keinen Bezug hat. Es ist sehr strategisch, man muss einige Spielzüge im Voraus denken, und darf auch die Züge der Gegner nicht vergessen. Das Spielende, dass es keinen möglichen Zug mehr gibt, ist leider nicht sehr leicht zu erkennen. Die Optik ist einfach traumhaft.