Spiel'06

Fazit der Messe


Zum 10. Mal berichten wir von der Spiel in Essen. Selten haben wir dabei so viel gespielt wie in diesem Jahr. So können wir über viele Spiele aus eigener Erfahrung berichten, haben wir die Spiele zumindest einmal gespielt.
Ein wirklicher Trend lässt sich nur schwer ausmachen. Vielleicht ist die bemerkenswerteste Auffälligkeit die, dass es bei der Optik und beim Material noch immer Steigerungen gibt. Daneben fällt auf, dass renommierten Verlage häufiger dazu über gehen, Spiele zu veröffentlichen, die vorher in kleiner Auflage bei einem kleinen Verlag erschienen sind.

Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass es ein guter Jahrgang in der Breite sein wird. Ein absolutes Toppspiel war bei der Menge nicht direkt auszumachen, auch wenn bestimmte Namen immer wieder gehandelt werden - so unter anderem als Spitzenreiter der Scout-Aktion der Fairplay. Auf die möchten wir hier dann ein wenig eingehen:
Die Säulen der Erde von Kosmos ist eines der Spiele, die immer wieder genannt wurde. Höchstes Lob erhielt es von einem Spieler, der uns sagte "da hatte ich eine Gefühl wie beim ersten Siedler; ich wollte es sofort noch einmal spielen." Wir können diese Einschätzung bestätigen und zum guten Spiel gesellt sich hier eine entsprechende Optik.
Das andere oft genannte Spiel waren die Space Dealer von eggertspiele. Galt bisher in Deutshland, dass Weltraum- und Science Fiction-Spiele ein Schattendasein fristen - wir nehmen das Catan-Spiel mal aus - mag sich das genau hier ändern. Das Spiel bieten dann auch etwas gänzlich Neues: über Sanduhren wird dieses Spiel zu einer Echtzeit-Simulation. Die Ausstattung ist wie den "Säulen" von Feinsten, so dass hier ebenfalls das Auge mitspielt. Nach dem dritten Platz beim Deutschen Spielepreis mit Antike könnte sich hier ein weiteres Kapitel in der Erfolgsstory des Verlag eggertspiele anhängen.

Viel Spaß beim Lesen wünschen

Brigtte und Wolfgang