Schmidt


Diamant (Alan R. Moon & Bruno Faidutti, 3 - 8 Spieler, ab 8 Jahre)

Die Spieler wollen aus dem Bergwerk möglichst viele Diamanten holen. Dazu begeben sie sich in en Stollen. Dieser wird aus Kärtchen ausgelegt. Viele dieser Karten zeigen eine bestimmte Anzahl von Diamanten. Diese Diamanten werden sofort unter allen Spielern, die noch im Stollen sind, verteilt. Ein etwaiger Rest verbleibt auf dem Kärtchen. Dieser Rest wird später unter allen Spielern aufgeteilt, die als erstes den Stollen verlassen haben. Den Stollen verlässt man, weil es dort auch diverse Gefahren gibt. Trifft man zum ersten Mal auf eine Gefahr, hat dies keine Auswirkungen. Trifft man jedoch noch einmal auf dieselbe Gefahr, verliert man alle Diamanten, die man in diesem Durchgang erhalten hat. Wer am Ende die meisten Diamanten besitzt, ist Sieger.

Fazit: Hier haben wir ein Zockerspiel mit dem Can't Stop-Syndrom. Wenn ich als Einziger im Stollen bin, erhalte ich alles, aber wehe, ich treffe auf die falsche Gefahr...


Magic Mirror (?, 1 Spieler, ab 9 Jahre)

Die Magic Mirror Box beinhaltet vier Würfel. Am Rand sind diverse Viertel von Motiven zu sehen. Jeder Würfel zeigt ebenfalls ein Teile der Motive und beinhaltet diagonal noch einen Spiegel. Nun gilt es, die vier Würfel so in der Box anzuordnen, dass von oben gesehen ein komplettes Motiv sichtbar wird.

Fazit: eine kniffelige Sache für eine Person


Papier & Co (Reiner Knizia, 1 - 4 Spieler, ab 5 Jahren)
Tiere unserer Welt (Reiner Knizia, 1 - 4 Spieler, ab 5 Jahren)

Benjamin Blümchen bringt uns in diesen zwei Spielen die Umwelt näher. In einem Spiel geht es um Tiere, im anderen um Müll. Da der Mechanismus identisch ist, beschreibe ich hier das Spiel mit dem Müll. Auf Plättchen sind diverse Dinge zu sehen, wie Flaschen, Pullover, zerbrochener Spiegel usw. Zunächst werden diese Dinge nach ihrem Material sortiert, d. h. Flaschen und Spiegel gehören zum Glas. Anschließend werden diese Dinge umsortiert. Nun gilt es, die Gegenstände danach zu sortieren, wie sie als Müll entsorgt werden. Während nun die Flaschen in den Altglascontainer gehören, gehört der Spiegel mit seiner Beschichtung in den Restmüll. Bei der Tierversion wird einmal nach dem Lebensraum, z. B. alles was in der Luft fliegt, sortiert. Anschließend wird die Sortierung nach biologischer Einteilung vorgenommen, z. B. Rotkehlchen gehört zu den Vögeln, aber die Fliege zu den Insekten. Während man bei der ersten Gruppierung die Dinge zu einem Farbplättchen legt und über die Rückseite die Korrektheit korrigiert werden kann, werden die Teile bei der zweiten Sortierung gemäß ihrer Form in eine Puzzleform gelegt. Dabei sind die Schnitte sehr ähnlich, dass man die Zuordnung kaum durch die Form erkennen kann.

Fazit: Mit Benjamin Blümchen als Leitfigur wird hier den Kindern unsere Umwelt näher gebracht.