Noris


Der schwarze Ritter (? 2 - 4 Spieler, ab 6 Jahre)

Jeder Spieler führt zwei Ritter, die in die alte Burg eindringen wollen, um dort das Schwert zu holen, das unbesiegbar macht. Das in der Burg wacht der schwarze Ritter und vertreibt die sich nahenden Ritter.

Fazit: Ritter sind bei Kindern immer beliebt. Hier ist wieder einmal der schwarze Ritter der Böse, den es zu besiegen gilt.


Geometrie für Kinder (?, 1 Spieler und mehr, ab 3 Jahre)

Das Spiel enthält Holzteile in verschiedenen Formen und Farben. Im Gegensatz zu anderen solchen Teilesammlungen haben hier die Teile eine unterschiedliche Stärke.

Fazit: Ein Bausatz schon für Kleinkinder.


Hattu Möhrchen (?, 2 - 4 Spieler, ab 4 Jahre)

In einem Feld stecken viele Möhren, leider sind einige von Würmern befallen. In einem Zug zieht der Spieler eine Möhre aus den Feld. Zeigt sie einen Wurm, so wird sie zurück in das Feld gesteckt, anderenfalls darf er die Möhre behalten.

Fazit. Ein Merkspiel für Kinder, bei dem die Möhren aus Holz sind.


Piratenschatz (?, 2 - 6 Spieler, ab 8 Jahre)

Diese Spiel wird in zwei Mannschaften ausgetragen. Die schwarzen Piraten verstecken einen Schatz, den die roten Piraten finden müssen. Nach und nach nähern sich die roten Piraten dem Versteck, doch die schwarzen Piraten haben durchaus die Möglichkeit, den Aufenthaltsort des Schatzes zu verändern.

Fazit: Noris bringt mit Piratenschatz und der schwarze Ritter zwei neue Familienspiele heraus. Der Reiz dieses Spiels liegt darin, dass in zwei Mannschaften gespielt wird.

Schnappi - Das kleine Krokodil (?, 2- 6 Spieler, ab 4 Jahre)

Schnappi ist in, nicht nur in den Charts, die sein Song mit einem Nummer-1-Hit erstürmte, sondern auch in anderen Bereichen. Nun gibt es auch das Schnappi-Spiel. Die Spieler ziehen über eine Laufstrecke, auf der es Hindernisse gibt. Diese gilt es zu überwinden.

Fazit: Laufspiele gibt es viele, dieses wird von der Figur des Schnappi getragen.


Ticky - Vorschultrainer (?,1 Spieler und mehr, ab 3 Jahre)

Auf 15 Felder werden durch eine Karte Aufgaben gestellt. Zu jeder Aufgabe gibt es zwei Lösungsvorschläge. Mit Hilfe eines Magneten platziert der Spieler eine farbgleiche Kugel in dem Feld. Nachdem alle Aufgaben gelöst wurden, kann der Aufgabenzettel gedreht werden und gibt so die korrekten Antworten preis.

Fazit: Bei diesem Vorschultrainer können sich die Kinder selbst kontrollieren und sind so nicht auf die Hilfe der Eltern angewiesen.