Piatnik

(mw)

Faces - Der erste Eindruck zählt (A.B. J & S Lawson, 2-5 Spieler, ab 12 Jahre)

Sechs Gesichter bzw. Köpfe von Männern, Frauen oder Tieren liegen in der Mitte des Spielplans. Der aktive Spieler liest eine Eigenschaft oder Frage vor und legt für sich fest, auf welches Gesicht dies am ehesten zutrifft. Die Mitspieler müssen nun Tipps abgeben und gehen bei entsprechender Übereinstimmung auf der 20 Felder langen Zählleiste vor.

Fazit: Ein durchschnittliches Party- und Einschätzspiel.


Hennenrennen (Reiner Knizia, 3-5 Spieler, ab 8 Jahre)

Karten mit den Werten 1-100 und Abbildungen von Hühnern werden in bestimmter Anzahl an die Spieler verteilt. Pro Runde wählt jeder davon verdeckt eine aus. Die zweit(!)höchste Karte gewinnt und muss entsprechend ihres Wertes auf der achtstufigen Hühnerleiter, die Stufe entspricht der Siegpunktzahl, einsortiert werden. Gegebenenfalls rutschen dabei Hühner die Leiter abwärts oder fallen ganz herunter, so dass sie dann nur noch einen Minuspunkt bringen.

Fazit: Legespiel in der Tradition von 6nimmt!


mio! von Reiner Knizia für 2-6 Personen ab ca. 6 Jahren

mio! ist eine Uno-Variante, aus der einzig die Sonderkarte "Stern" hervorsticht. Darauf darf aus der Hand nur ein weiterer Stern gelegt werden bzw. es muss solange gezogen werden, bis eine passende, farbgleiche Karte gefunden wird.

Fazit: Scheint nichts Neues herzugeben, bis ein Spiel vielleicht vom Gegenteil überzeugt.


Nah Dran! Der Club der flotten Denker (Franz-Benno Delonge, 3-6 Spieler, ab 10 Jahre)

Normale Quizspiele sind out, jetzt muss ein besonderer Kick her. Dieser besteht hierbei darin, dass auch der richtige Beantwortung einer Frage ein Chip in der Farbe der Frage vor einer Karte ecke des Spielplans in dessen Mitte geschnipst werden muss. Dabei sollte möglichst ein farbgleiches Feld zusammenhängend mit anderen schon erschnipsten Felder getroffen werden.

Fazit: Quizspiel mit Geschicklichkeitsfaktor bzw. Geschicklichkeitsspiel mit Quizfragen.


Pusteblume (Helmut Punke, 2 - 4 Spieler, ab 4 Jahren)

Jedem Kind ist eine der vier Blütenfarben auf der Blumenwiese zugeordnet. Es gilt diese Blüten einzusammeln, indem von der Mitte der Wiese aus ein Styroporbällchen durch Pusten in die Vertiefungen neben den Blumen gebracht wird.

Fazit: Hier können Kinder ihre Geschicklichkeit beim Pusten beweisen/üben.


Schwein gehabt (keine halben Sachen machen) (2 - 4  Spieler, ab 4 Jahren)

Fünf Tierpaare liegen in der Mitte des Tisches. Wer an der Reihe ist würfelt mit fünf Würfeln, die auf allen Seiten nur eine Hälfte eines Tieres zeigen, können nach dem Wurf Tiere richtig zusammengesetzt werden, dürfen sie aus der Mitte entnommen werden. Wer schließlich die meisten Tiere nehmen konnte, wenn nur noch eines übrig bleibt, hat gewonnen.

Fazit: Würfelspaß für die kleinsten, bei dem jeder gewinnen kann.


Wortspiel ab ca. 4 Jahren

Bei diesem achten Spiel in der Serie Wiener Spielschule handelt es sich um eine Abart des bekannten Teekesselchen. Je nach Altersstufe gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die entsprechenden gleichen Begriffe zusammen zu bekommen.

Fazit: Ein Lernspiel zum Üben von Begriffsgleichheiten.