Fazit der Spielwarenmesse 2004

Diese Nürnberger Spielwarenmesse stimmt froh. Selten gab es so viele interessante und schöne Spiele. Besonders beliebt geworden ist der Niedrigpreissektor. Kosmos bringt eine neue Reihe für unter 10€, Amigo setzt verstärkt auf diesen Sektor und Winning Moves hat seine Quadrate weiterhin verkleinert. Feststellbar ist auch, dass die Verlage auf ihre Stärken setzen: Hans im Glück bietet zwei anspruchsvolle Spiele, Zoch nutzt die Vorteile exklusiver Materialien, Ravensburger deckt die Kinder- und Familienspiele ab und überlässt seinem Label Alea das anspruchsvolle Spiel. Schmidt setzt hingegen bei Kinderspielen weiterhin auf Lizenz-Produkte und hat es endlich geschafft, auch die Erwachsenenspiele in guter Ausstattung und Optik herzustellen. Und dann gibt es noch die vielen kleineren Verlage wie Phalanx, Pro Ludo mit Days of Wonder oder Spiele aus Timbuktu, die alle auf ihre Art tolle Spiele präsentierten.

Wir haben hier immer ein paar Spiele hervorgehoben. Das fällt dieses Jahr besonders schwer und deshalb verweisen wir auf das Spiel mit der für uns bestechendsten Optik und Ausstattung: Die Meisterdiebe von Zoch. Es wird erst im Mai erscheinen und wird (zunächst) nur in einer Auflage von 1000 Stück hergestellt.

Noch eine Sache, die uns am Rande auffiel: Dieses Jahr ergeht es den Tieren nicht sehr gut. In St. Petersburg (Hans im Glück) werden sie für Pelze erlegt, ebenso die Füchse in Iglu Iglu (Goldsieber). Dort werden auch Fische geangelt, wie in dem Kinderspiel MarePolare (Selecta). Als Nahrung herhalten müssen auch die Dinos in Dino Boom (Goldsieber). Fliegen werden hingegen in Fliegen klatschen (Abacus) mit der Fliegenklatsche bearbeitet. Und wenn es nicht der Mensch ist, fressen sie sich gegenseitig, nämlich in Das große Fressen (Spiele aus Timbuktu) und Kai Piranja (Abacus).

Brigitte und Wolfgang Ditt


Danksagung: wir haben in Nürnberg eine unserer Fotokarten verloren/liegengelassen. Das Reich der Spiele bot von sich aus an, uns mit Bildern zu versorgen. Wir danken sehr herzlich für dieses Angebot.
Durch Renate Sudbrock, einer Angestellen des hiesigen Vedes-Fachgeschäftes, haben wir die Karte noch am späten Sonntag wiedererhalten, und konnten die Pressebilder durch eigenes Material ersetzen. auch hier ein herzliches Danke!.

Texte von Brigitte und Wolfgang Ditt, mit (mw) gekennzeichnete Texte von Manfred Wahl

Fotos und Satz: Brigitte und Wolfgang Ditt, Foto von "Meisterdiebe" von Zoch, auf der Seite über den Zoch Verlag von Gerlinde Rode, Reich der Spiele.