Winning Moves

Karibik (Machail AntonowAntonow und Jens-Peter Schliemann, 2-4 Spieler, ab 8 Jahre)

In der Karibik sind die Piraten unterwegs, und dieses gleich mit sechs Schiffen. Die Piraten sind ein untreues Pack und so fahren sie für den Spieler, der ihnen am meisten Rum bietet. Dazu hat ein Spieler Plättchen im Wert von 0 bis 5 Rumfässern, sowie einen Rumdieb, der -1 zählt. Mit sechs der Plättchen wird auf die Schiffe geboten, das übriggebliebene Plättchen dient gegebenenfalls als Tie-Breaker. Wer ein Schiff bekommen hat, kann die Piraten pro gebotenem Rum ein Feld weit ziehen, wobei jeder Rumdieb allerdings die Geschwindigkeit des Piratenschiffes verringert. Ziel ist es entweder Städte mit Schätzen zu erreichen und von dort den Schatz an Bord zu nehmen oder die Schätze in einen der drei Unterschlüpfe zu bringen und so die Schätze zu sichern.

Fazit: Das Spiel hat einfache Regeln und bezieht seinen Reiz aus dem Einschätzen der Gebote der anderen Spieler sowie aus dem tempo- und abwechselungsreichen Spielverlauf. Da man nie sicher sein kann, ein Schiff zu bekommen, ist selbst ein großer Geldvorsprung keine Gewissheit auf den Sieg.


Submarine (Leo Colovini, 3-5 Spieler, ab 10 Jahre)

Die Unterwasserwelt besteht aus vier Ebenen, jede Ebene enthält so viele Schätze wie sie tief unter Wasser liegt. Jeder Spieler führt drei bis fünf U-Boote. Drei Karten auf der Hand geben an, in welchen Farben man Schätze bergen kann, ein Tableau welche Schätze man noch benötigt. Das Mutterschiff fährt über Wasser und nur wenn sich ein U-Boot darunter befindet, kann es agieren: Es kann entweder beliebig weit fahren und dabei um einen Ebene tauchen bzw. auftauchen oder es kann eine Schatz bergen. Dazu muss nicht nur eine Karte in der Farbe des Schatzes abgelegt werden, sondern auch noch an jedem Mitspieler, der ein U-Boot auf dem gleichen Feld oder darüber hat, eine Karte abgegeben werden. Doppelte Schätze helfen nicht in der Endabrechnung, sind aber Joker und erlauben später den kostenlosen Austausch eines Schatzes. Da das Mutterschiff aber immer weitergezogen werden muss, kann jedes U-Boot pro Durchgang nur einmal Schätze bergen. Wer mit seinem Mutterschiff schnell fährt, kann weniger Aktionen mit dem U-Boot ausführen, dafür aber die Handkarten tauschen. Das Spiel endet, wenn eine senkrechte Reihe keine Schätze mehr enthält oder ein Spieler alle notwendigen Schätze geborgen hat. Wer dann die meisten Schätze auf seinem Tableau liegen hat, ist Sieger.

Fazit: Submarine ist ein Taktikspiel mit einfachen Regeln und enthält durch die Karten einen moderaten Glücksfaktor. Dabei ist das Spielziel sehr klar definiert, was einen leichten Einstieg ermöglicht.