Haba

Würfel-Dinos (Heinz Meister, 2 - 4 Spieler, ab 4 Jahre)

Bei diesem Wettlaufspielspiel wird zunächst ausgewürfelt, wer ziehen darf. Man würfelt mit 12 Spezialwürfeln, die Dinoaurier, Dinoei oder Knochen zeigen. Gewürfelte Dinosuarier legt man beiseite, gewürfelte Knochen sind wertlos; hat man mindestens zwei Dinoeier, darf man von einem anderen Spieler einen Dinonwürfel stibitzen. Würfelt ein Spieler mit den Restwürfeln keinen Dino und höchstens ein Ei, bekommt er keine Würfe dazu und ist für diese Runde ausgeschieden und gibt alle Würfel auch die vorher heraus gelegten weiter. Wer als letzter Übrig bleibt darf so viele Felder vorwärts ziehen, wie er Würfeldinos vor sich liegen hat. Werden mit dem letzten Wurf nur Dinos gewürfelt, darf jeder so weit ziehen, wie er noch Würfeldinos hat. Mit einem Stein kann man sich erkaufen einmal nicht würfeln zu müssen. Einern Stein erhält man zu Beginn des Spieles, weitere, wenn man als erster aus einer Runde aussteigen muss.

Fazit: ein schnell erlerntes Würfelspiel, dass durch Thema und Aufmachung viele Kinder ansprechen wird.


Räuber Rudi (Wolfgang Kramer, 2 - 4 Spieler, ab 5 Jahre)

Dieses Spiel ist eine Neuauflage von Corsaro. Die Spieler übernehmen die Rollen von Abenteurern, die durch einen Wald mit Räubern müssen. Antrieb sind zwei Würfel mit einem Würfel bewegt man eine eigene Spielfigur, mit dem anderen einen Räuber. Die Räuber bewegen sich auf einem Rundkurs. Die Spieler starten sicher in der Mitte Zeitweise müssen sie aber den Rundweg betreten. Umwege sind sicher, dafür aber auch länger. Schließlich ist der Weg ins Dorf zu treffen, ansonsten kommt es zu einer Extrarunde. Damit die Spieler nicht immer von den Räubern erwischt werden, gibt es Tarnmäntel. Diesen kann ein Spieler für eine Runde bekommen, wenn er ein Kärtchen dafür hat. Trifft ein Räuber auf eine Spielfigur, schickt er sie zurück in die Mitte und der Spieler bekommt ein solches Kärtchen, Wer zuerst seine drei Spielfiguren im Dorf hat, ist Sieger. Diese Variante ist neu gegenüber Corsaro. Weiterhin liegen die kooperativen Spielmöglichkeiten bei, bei denen die Spieler eine bestimmte Anzahl von Spielfiguren ins Dorf bekommen müssen. Spielfiguren werden nun nicht mehr von den Räubern zurückgeschickt, sondern gefangengenommen und müssen dann befreit werden. Je nach Training der Spielrunde gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Fazit: Corsaro ist eines der wenigen kooperativen Spiele, die sehr spannend waren. Räuber Rudi ist nun die Neuauflage davon. Im Konkurrenzspiel ist es sehr schwer, bei aufmerksamen Spielern die dritte Figur in das Dorf zu bekommen.