Kidult

PolterdicePolterdice (Spartaco Albertarelli, 2 - 5 Spieler, ab 10 Jahre)

Nach Diceland und Dicerun im letzten Jahr stellt Kidult wieder ein Spiel vor, bei dem Würfel der Motor sind. In 16 Häusern leben die Polterdice und diese gilt es zu erreichen. Dazu hat jedes Haus eine Nummer von 3 bis 11 mit Ausnahme der 7. Der am Zug befindliche Spieler bekommt acht Würfel. Aus dem Ergebnis stellt er vier Paare á zwei Würfel zusammen. Im Haus, dessen Nummer mit der Summe der beiden Würfel eines Paares übereinstimmt, bewegt der Spieler seine Figur vorwärts. Dabei überspringt er alle besetzten Felder. Erreicht er dabei das letzte Feld, nimmt er sich den Schatz, der aus ein bis vier Münzen besteht. Damit befreit er auch gleichzeitig den Polterdice. Dieser ignoriert seinen Befreier und fordert den nächsten Spieler heraus. Dieser kann die Herausforderung ablehnen oder annehmen. Nimmt er an, würfelt er mit den acht Würfeln; zeigen mindestens zwei davon eine "1", so ist der Polterdice besiegt. Der Spieler erhält zwei Münzen und zusätzlich eine Münze für jeden Polterdice aus der gleichen Familie, den er schon besiegt hat. Dann nimmt er sich den Polterdice und legt ihn vor sich ab. Wird der Polterdice nicht besiegt (egal ob durch Niederlage oder durch Verweigerung)) wendet er sich dem nächsten Spieler zu. Im Spiel haben die Summe "2", "7" und "12" eine Sonderrolle. Die "2" (Mut) ist ein Joker und die "12" (angst) erlaubt es, eine gegnerische Figur zurückzusetzen. Die "7" lässt sich sehr einfach bilden und verfällt deshalb. Das Spiel endet, sobald ein Spieler 25 Münzen besitzt oder bis drei der vier Häusergruppen ausgespielt wurden. Im letzteren Fall gewinnt der Spieler mit den meisten Münzen.

Erster Eindruck: Paare bilden gab es bei Sid Sacksons Can't Stop und so ist das Spiel ihm gewidmet. Hier kann man fast jedes Ergebnis verwerten, was zu einem reizvollen Würfelspiel führen kann.