Selecta

Selekta zeigte schon mit dem "Maskenball der Käfer", dass sie konsequent auf Spiele für Familien mit kleinen Kindern setzen. Dieser Trend setzt sich nun fort. 

Maskenball der Käfer (P.-P.Joopen, ab 2 Spieler, ab 4 Jahre)

In einem kooperativern Spiel werden Marienkäfer auf den großen Maskenball vorbereitet. Da Selecta nicht in Essen ausstellte, zählen wir dieses Spiel als Nürnberger Neuheit, obwohl wir es schon rezensiert haben. Die Rezension findet sich hier.

 

Totonka! (Manfred Ludwig, 2 bis 4 Spieler, ab 4 1/2 Jahre)

Auf der FederjagdBis zu vier Kinder schlüpfen in die Rolle eines Indianers, der sich auf Feder-Kriegspfad befindet. Jeder Indianer startet in seinem Tipi. Das Spielfeld besteht auf ineinander verschlungenen Kreisen. Der Spieler würfeln und zieht seinen Indianer um die gewürfelte Anzahl weiter. An Gabelungen darf er frei entscheiden, welchen Weg er nimmt. Ziel ist es, direkt hinter einen anderen Indianer zu gelangen, denn dann darf man dem Indianer die Feder stibitzen und an sein eigenes Stirnband heften. Der so bestohlenen Indianer muss sich erst eine neue Feder besorgen, bevor er selbst wieder klauen darf. Diese Feder erhält er auf einigen zentralen Feldern. Der Indianer, der nun zwei Federn besitzt, versucht nun, zu seinem Tipi zu gelangen, um dort die überzählige Feder als Beutestück abzulegen. Wer zuerst zwei Federn in seinem Tipi hat, gewinnt das Spiel. Während es im einfachen Spiel erlaubt ist, andere Indianer bei Gesicht zu Gesicht zu überspringen, ist dies in einer etwas taktischeren Version nicht erlaubt. Dies führt zu zwanghaftem Abbiegen an Weggabelungen und oft zu einer schlechten Position.