Zoch


König der Maulwürfel (Günter Burkhardt, 2 - 4 Spieler, ab 8 Jahre)

Die MaulwürfelerDas Spiel gibt es in zwei Versionen, eine für Kinder und eine für Erwachsene. In der Kinderversion erhält jedes Kind eine Rampe, in die ein zweiteiliger Maulwurf gesteckt wird. Dahinter platziert man einen Würfel, wobei hier vier- bis zwölfseitige zum Einsatz kommen. Die Rampen selbst haben unterschiedliche Winkel, doch wer ein steile, hohe Rampe hat, bekommt einen Würfel der schlecht rollt. Nun wird ein Parcours abgesteckt und es gilt, ihn als erster zu durchrollen. Dazu darf man noch seinen Blocker platzieren, einen Quader, an dem der Würfel abprallen kann. In seinem Zug öffnet man die Rampe und der Würfel rollt heraus. Wenn der Würfel ausgerollt ist, wird die Rampe direkt hinter den Würfel gestellt, die Rampenöffnung geschlossen, der Würfel wieder aufgeladen und der eigene Blocker entfernt. Wer zuerst den Parcours durchlaufen hat, ist Sieger. In der Erwachsenenversion werden zunächst die Teile vergeben. Hierbei kann man nun Rampe und Würfel wählen, aber auch die Öffnung spielt eine Rolle: sie gibt vor, bei welchen Würfelzahlen überhaupt vorwärts gezogen werden darf. Hinzu kommen noch Aktionskarten, von denen die Spieler 6 (erste Wahl) bis 2 (letzte Wahl) erhalten. Das Wettrennen geht nun genauso vonstatten, nur dass jeder seine Ausstattung selbst gewählt hat, die Würfelaugen eine Rolle spielen und die Aktionskarten eingesetzt werden können.


Virus & Co (Frank Stark, 3 - 6 Spieler, ab 10 Jahre)

Ein böser VirusEs gibt zwei Arten von Karten: Aktionskarten und Virenkarten. Die Aktionskarten werden an die Spieler verteilt, aus den Virenkarten werden zwei ungefähr gleich hohe Stapel gebildet und die obersten Karten aufgedeckt. Außerdem erhält jeder Spieler Tabletten in den Werten 1 bis 3. Ein Spielzug beginnt immer mit der Übernahme der Überweisungskarte, die den aktiven Spieler markiert. Zunächst muss er eine Virenkarten nehmen: sie zeigen einen Virus oder eine Spritze. Man kann die Karte behalten oder aber weitergeben. Weitergeben kostet eine Tablette. Diese Weitergabe kann mehrfach geschehen und immer ist eine Tablette mehr zu zahlen. Dies geht solange, bis ein Spieler die Viruskarte behält. Er darf, falls er schon Tabletten für die Weitergabe bezahlt hat, diese nun behalten, alle anderen geben sie in den Apotheke genannten Vorrat. Zeigt die Viruskarte einen Virus, hat er einen Wert von 1 bis 6 und eine Tablettenkombination, die man zusätzlich aus der Apotheke erhält. Wenn die Viruskarte eine Spritze zeigt, legt man sie auf einen Virus, dessen Wert halbiert wird. Wer mindestens Viren im Wert von 4 hat, darf anstelle einer Karte auch eine Aktionskartespielen. Dabei bekommt man z. B. zusätzliche Tabletten oder bringt einen weiteren Virus ins Spiel. Sobald ein Spieler seine dritte Spritze bekommt oder Viren im Wert 13 besitzt, liegt er auf der Intensivstation und ist der Verlierer. Die anderen Spieler zählen nun ihre Punkte - Viren negativ, Tabletten positiv - und wer am meisten Punkte hat, ist Sieger.