Haba

Wie immer bringt Haba zahlreiche neue Spiele auf den Markt, so gibt es wieder für jede Alterstufe mehrere Neuheiten. Gleichzeitig startet Haba eine neue Reihe mit drei Titeln, die allesamt das Medium Spiel mit dem Medium Buch verbindet.


Coolympics (Eugen Wyss, 2 - 4 Spieler, ab 5 Jahre)

Ein Wettrennen findet auf Eisschollen statt. Jedes Kind bekommt drei Spielfigur, einen Eisbären, einen Seehund und einen Eskimo. Ein Würfel bestimmt, wie weit eine Figur gezogen werden darf. Dazu wird die Figur genommen und muss nun auf die Eisscholle gestellt werden. Auf der Eisscholle ist aber nur begrenzt Platz. Jetzt kommt die Geschicklichkeit ins Spiel: fällt beim Aufstellen der gezogenen Figur eine fremde Figur von der Eisscholle, so darf sie sofort eine Eisscholle weiter vorne aufgestellt werden, bekommt als ein Feld geschenkt. Fällt jedoch eine eigene Figur herunter, so muss sie ein Feld weiter hinter aufgestellt werden. Da während des Aufstellen heruntergefallener Figuren erneut Figuren von der Eisscholle fallen können, können ganze Kaskaden von Bewegungen entstehen.


Die Naschbären (Robert F. Watson, 2 - 6 Spieler, ab 4 - 7 Jahre)

Die Naschbären werden per Würfelwurf zu einem Futterplatz gesetzt. Dort nimmt sich der Spieler ein Futterteil. Ist der Platz bereits besetzt, so wird der dort befindliche Naschbär weggeschickt. Auch ist es möglich, Futter von den Mitspielern zu stibitzen. Da die längste Futterkette das Spielziel ist, sind die langen Möhren besonders wertvoll aber auch beliebtes Diebesgut.


Marrakesh (Manfred Ludwig, 2 - 4 Spieler, ab 6 Jahre)

Die Kinder sind als Händler mit einer Karawane unterwegs. Sandstürme behindern sie. Der Spielplan besteht aus 10 Teilen sowie Start- und Zielfeld. Aus einem Beutel wird bei jedem Zug ein Plättchen gezogen, das bestimmt, was zu tun ist. Entweder wird ein Kamel gezogen oder ein Sandsturm hält die Karawanen ab. Der Spielplan ist variable und die Teile hinten am Spielplan werden vorne angelegt. Dadurch rückt das Spielziel immer wieder in weite Ferne. Karawanen, die zu langsam sind, fallen hinten aus dem Spielplan heraus und scheiden aus. Die Spielidee war bereits unter dem Titel "Flussaufwärts" vor etlichen Jahren auf dem Markt.


Möhren mopsen (Heinz Meister, 2 - 6 Spieler, ab 4 Jahre)

In der Mitte liegen Hasen umringt von Füchsen. Es gilt die Hasen aufzudecken. Gelingt dies, gibt es eine Möhre und der Hase wird durch einen Fucsh erwischt. So wird es immer schwieriger, Hasen zu finden. Wer nicht mehr weiter weiß, der kann Würfel. Je nach Würfelglück gibt es direkt eine Möhre, muss man einen Fuchs suchen oder hat Pech und muss doch einen Hasen finden.


Potzblitz (Marianne Hartz, Michael Schacht, 2 - 4 Spieler, ab 4 Jahre)

Jedes der bis zu vier Kinder erhält einen Beutel, in dem sich verschieden geformte Holzteile befinden. Ein Kind zieht eines seiner Teile aus dem Beutel und gibt damit vor, welches Teil die anderen suchen müssen. Dieses Suchen geschieht durch den Tastsinn, denn in den Beutel hineinschauen ist nicht erlaubt. Wer das richtige Teil findet, aus dem Beutel herausholt und vorzeigt, der erhält einen Punkt in Form eines Chips und darf das ein Teil als nächste Vorgabe aus seinem Beutel holen. In der Variante für zwei Spieler sind die Teile auf den Chips aufgedruckt, ein Chip wird aufgedeckt und beide Spieler suchen nach dem abgebildeten Teil. Sind alle Chips vergeben, ist der Spieler, der am meisten davon besitzt, Sieger.


Ruhmreiche Ritter (Roberto Fraga, 2 - 4 Spieler, ab 5 Jahre)

Die Ritter sind das Flaggschiff von Haba zur diesjährigen Spiel. Bis zu vier Kinder schlüpfen in die Rolle einen kühnen Ritters, der zu seinem Burgfräulein möchte. Leider wohnt sie in der gegenüberliegende Ecke des Spielplans der mit Hindernissen bestückt ist. Auf dem 6 * 6 Felder großen Plan liegen 32 bewegliche Teile (die Ecken sind fest). Diese enthalten an den Karten die Hindernisse. Zu Beginn darf das Kind zwei dieser Teile vertauchen. Danach betrachtet es sich den Spielplan und versucht, sich die Wege zu merken. Nachdem eine Augenbinde die Sicht nimmt, wird dem Kind ein Würfel erreicht, es würfelt und bekommt das Ergebnis mitgeteilt. Pro Auge darf der Ritter ein Feld ziehen. Dazu gibt das Kind Anweisungen wie links oder geradeaus. Rennt der Ritter aber in ein Hindernis, ist der Zug sofort beendet. Das Kind, das seinen Ritter zuerst zum Burgfräulein führt, gewinnt.


Schule-fertig-los! (Markus Nikisch, 2 - 4 Spieler, ab 5 - 12 Jahre)

Die Kinder organisieren und erleben einen Tag. Anhand einer Uhr müssen die Kinder ihren Tagesablauf gestalten und auf solche Dinge wie das pünktliche Erreichen der Bushaltestelle achten. Mit diesem Spiel sollen die Kinder ein Gefühl für Zeit bekommen. Die beiliegende Uhr ist ein spielerisches Element und es gilt ausdrücklich zu betonen, dass sie mit diesem Spiel nicht erlernt werden soll.


Silben-Rallye (Andrea Lehmkühler, 2 - 4 Spieler, ab 6 - 10 Jahre)

Auf einer Landkarte sind fünf Städte, die von den Kindern besucht werden müssen. Dazu müssen sie über die Wege genau auf die Städte kommen. Die Zugweite ergibt sich aus dem Wort, das zu einem Bild gefunden wird, denn die Figur setzt genau so viele Felder weit, wie das Wort Silber hat. So kann man z. B. bei einem Bild mit einem Flugzeug bei Luft ein Feld, bei Flugzeug zwei Felder und bei Propeller gar drei Felder weit ziehen. Beherrschen die Kinder weitere Wörter des abgebildeten Gegenstands erhöht das ihre Möglichkeiten, ein Wort mit der richtigen Silberanzahl zu finden. Wer zuerst die fünf Städte besucht hat, ist Sieger.


Zwergenkönig (Reiner Knizia, 2 - 4 Spieler, ab 4 Jahre)

Im Zwergenreich sind einige Kobolde. Diese besitzen Schätze und Ziel des Spiels ist es, diese Schätze von den Kobolden zu bekommen. Mit Hilfe eines Würfels ziehen die Kinder ihren Zwerg über den Spielplan, um über die Lauffelder zu einem der Bäume zu bekommen. Nur dort tauchen die Kobolde auf. Eine drehbare Scheibe unter dem Spielplan jedoch lässt die Kobolde wandern und so verschwinden die Kobolde immer wieder um dann an anderer Stelle aufzutauchen.


Gute Nacht Teddy (Atelier Rohner & Wolf, 1 + 1 Spieler, ab 2 1/2 Jahre)
Das kleine Känguru (Markus Nikisch, 1 - 4 Spieler, ab 4 Jahre)
Kunibertas Kullerkugel
(Haba-Redaktion, 1 - 4 Spieler, ab 5 Jahre)

Mit diesen drei Produkten startet Haba eine neue Reihe, bei der Spiel und Buch miteinander verbunden werden. Jedes dieses drei Bücher bietet neben Unterhaltung auch ein Thema, zu dem es die Geschichte und das Spiel gibt. Gute Nacht, Teddy behandelt die Angst in der Dunkelheit. Beim kleinen Känguru lachen alle über seinen Beutel und so wird in die Thematik Verschiedenheit von Menschen eingeführt. Kunibertas Kullerkugel schließlich beschreibt, wie man gemeinsam mehr erreichen kann als enn man alleine eteas versucht.