Queen Games

Queen Games veröffentlicht als erster Verlag nach Hans im Glück ein Spiel des Autors von Carcassonne.


Krone & Schwert (Klaus-Jürgen Wrede, 3 - 5 Spieler, ab 10 Jahre)

SpielsituationEine abstrakte Gegend ist in Acht- und Vierecke unterteilt. Jedes dieser Gebiete hat eine Landschaftsform: Ebene, Wald oder Gebirge. Die Größe des Spielplans ist abhängig von der Spielerzahl. Zu Beginn des Spiels wählt jeder Spieler zwei Felder und markiert sie mit seinem Wappen. Alle Wappen müssen dabei so liegen, dass keine zwei Wappen auf benachbarten Feldern liegen. Während eines Zugs hat ein Spieler drei Aktionspunkte, für die er verschiedene Aktionen ausführen kann. Viele Aktionen kosten einen Aktionspunkt, so die Aktionen eine Karte ziehen, sein Gebiet erweitern (erfordert noch eine Karte) und das Ausspielen bestimmter Karten. Ein beliebiges Gebiet besetzen kostet drei Punkte und ein Gebäude errichten kostet zwei. Dabei kann man eine Burg in einem Gebirge errichten, eine kleine oder große Stadt auf ein oder zwei Ebenen oder eine Kathedrale in einer großen Stadt. Der erste entscheidende Moment kommt, wenn ein Spieler eine Burg und eine Stadt besitzt: er wird König. Dieser hat jede Runde eine kostenlose Aktion: Steuern eintreiben. Dabei bekommt er für jede eigene Burg einen Siegpunkt. Leider hebt eine solche Aktion die Stimmung des Volkes für eine Revolte. Durch eine Karte wird ermittelt, ob das Volk verstimmt ist. Damit nun nicht alles so friedlich ist, kann man leere Gebiete der Mitspieler angreifen oder eine Revolte ausrufen. Während ein Angriff nur zwei Spieler betrifft, nehmen an einer Revolte alle Spieler teil: jeder der Mitspieler muss sich entscheiden, ob er königstreu ist oder die Revolte unterstützt. Zusätzlich kann jeder Spieler noch Karten zur Erhöhung der Kampfkraft spielen. Für jeden Teilnehmer an der Revolte werden zusätzliche Karten für das Volk aufgedeckt; jede kann eine Punkt Kampfkraft bedeuten. Durch vorherige Steuereintreibungen und speziellen Karten kann bereits Kampfkraft vorhanden sein. Der König erhält für jeden Königstreuen zwei Punkte. Auf beiden Seiten wird nun noch die zusätzliche Kampfkraft durch Karten hinzugezählt. Bei höheren Kampfkraft gewinnt die Revolte, sonst der König. Gewinnt der König, erhält er für jede Kathedrale zwei Siegpunkte, alle Mitstreiter einen. Ist die Revolte erfolgreich, wird der Revoltenführer König. Die Wertung entspricht der beim König, nur erhält der neue König zusätzlich noch einen Punkt für jede eigene Burg. Der neue König muss seine Siegpunkte bekannt geben. Überschreiten sie ein bestimmtes Limit, wird das Spielende eingeleitet. Alle Karten werden gemischt und unter die letzten 20 Karten wird die Spielendekarte gemischt. Wenn sie aufgedeckt wird, endet das Spiel sofort und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.