Deutscher Spielepreis 2002

sechster Platz für NautilusWie in jedem Jahr wird der Deutsche Spielepreis am Abend vor Messeöffnung verliehen. Dieses Mal war die Verleihung für uns etwas Besonderes: mit unserem Spiel Nautilus erreichten wir einen sechsten Platz, mit dem wir sehr zufrieden sind. So wurden wir dieses Jahr auf die Bühne gebeten um für dieses Ergebnis unsere Urkunde in Empfang zu nehmen. An dieser Stelle allen, die uns durch ihre Stimme unterstützt haben, einen herzlichen Dank,

Bekanntermaßen gewann das von vielen begeisterten Spielern favorisierte Puerto Rico. DerSieg war keine Überraschung; schon eher war es der Vorsprung auf die nachfolgend platzierten Spiel TransAmerica und Dschunke, die gegen Puerto Rico nicht den Hauch einer Chance hatten. Als Kinderspiel des Jahres wurde das Spiel Höchst Verdächtig! ausgezeichnet. Allen hier noch einmal unseren herzlichen Glückwunsch für das Ergebnis.

Stefan Brück und Andreas Seyfarth auf der BühneSherlock Homes und Watson unterhalten die geladenen GästeDen Rahmen der Veranstaltung bildete wieder eine gesunde Mischung aus Information und Unterhaltung. Alea/Ravensburger als Sieger bei den Erwachsenenspielen veranstaltete ein kleines Quiz über Puerto Rico. Die entscheidende Frage war dabei "Welche Plantagenart kommt in Puerto Rico am häufigsten vor?" Bis auf zwei !) Personen beantworteten diese Frage alle Anwesenden - wir auch - falsch. (Anmerkung: in wenigen Tagen wird das gesamte Quiz hier veröffentlicht und kann dann von allen Leser gespielt werden). Für das Kinderspiel gab es eine Sherlock Holmes-Watson.Inszenierung, die mit der Verhaftung des Autors Manfred Ludwig endete.

Weiterhin standen natürlich das 20-jährige Jubiläum der Spiel und der Ehrengast Alex Randolph im Mittelpunkt. Alex Randolph wurde auf der Spiel eine Sonderausstellung gewidmet.

Wir danken dem Merz Verlag für die Durchführung des Abends und der Abstimmung zum Deutschen Spielepreis.

Brigitte und Wolfgang Ditt