Abacus

Schon in Essen war das Spiel "Knatsch" angekündigt, doch erst jetzt erschien das Spiel

 

Knatsch (Michael Schacht, 2 bis 6 Spieler)

Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Rittern und versuchen Burgen zu erobern, Turniere zu gewinnen oder den Königs zu stürzen. Jeder Spieler startet mit einer Burg. Gewonnen hat der Spieler, der entweder vier Burgen sein eigen nennt, Ziele und zwei Burgen mit Wächterdrei Burgen besitzt und den König stürzt oder zwei Burgen besitzt und drei Turniere gewonnen hat. Sämtliche Aktionen werden durch Würfel entschieden. Jede Burg, der König und die vielen Sonderkarten zeigen eine Würfelkombination, die es zu übertreffen gilt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Drillinge. Um das Ergebnis zu erreichen, darf ein Spieler drei Mal würfeln und nach jedem Wurf Ergebnis stehenlassen. Allerdings sind 6en Nieten; sie muss man stehenlassen, tragen aber zum Ergebnis nichts bei. An Turnieren sind immer alle Spieler beteiligt. Der Ausrichter hat hier den Vorteil, vier Mal würfeln zu dürfen, während alle anderen Spieler nur drei Mal dürfen. Auch kann man anderen Spielern Burgen abnehmen. Dies wird genauso ausgewürfelt wie die Eroberung von Burgen, die noch keinem Spieler gehören. Gelingt dies, darf der Besitzer seine Burg verteidigen. Dies gelingt, wenn er das Würfelergebnis des Angreifers übertrifft. Sonderkarten geben den Spielern zusätzliche Vorteile wie einen Extrawürfel, Wachen für Burgen oder das Recht, bei einem Turnier vier Mal zu würfeln, auch wenn man nicht der Ausrichter ist.

 

 Die Pöppelkiste zur Pöppelkiste