Fazit der Spiel '01

Wieder einmal ist es geschafft, die Spiel '01 hat ihre Tore geschlossen. Die Besucher sind gegangen, die Aussteller und Journalisten erschöpft. Der Alltag hat uns wieder. Was bleibt sind die immer gestellten Fragen: was gab es Neues? Was Warten auf den Flusswar der Renner? Die letzte Frage lässt sich einfach beantworten. Der Renner war klein, ganz klein und kostenlos: die Carcassonne-Erweiterung "Der Fluss". Wer eins bekommen hat, war zufrieden. Schon fast mussten die Verteiler um ihre Kleidung fürchten, denn nicht immer wartete die Meute so brav wie in der Schlange links.

Der Trend der letzen Jahre hält an: gute Spiele mit gutem Material und auch die Spielmechanik funktioniert reibungslos. Was fehlte war der Überflieger; ein neues Carcassonne war nicht in Sicht. Für die Vielspieler mag es in Nürnberg erscheinen, war die Meinung zu Aleas Puerto Rico einhellig positiv. Es überwiegten aber bei weitem einfachere, kürzere die Kinder- und Tobehalle Spiele. Einzig im Bereich der Kinderspiele, und hier vorwiegend im Alter von 5 bis 7, waren Spiele dünn gesät. Große Ausnahme ist erwartungsgemäg Haba, die ja ausschließlich den Sektor Kinderspiele bedienen.

Gut gefallen hat die neue Hallenaufteilung. Die Kinder- und Tobehalle war aus dem Rundweg herausgenommen. So wurde diese Halle nun überwiegend auch von Kindern besucht. Die Halle 5, neu mit großen und kleinen Verlagen, wurde gut angenommen. Überhaupt waren die Aussteller und vor allem die Kleinverlage mit der Spiel '01 sehr zufrieden. Das mag auch daran liegen, dass die Messe schon am Donnerstag gut besucht war, dafür aber am Samstag nicht mehr überlaufen war. Vielleicht war es gut, dass nach langer Zeit "die Spiel" mal wieder in den Herbstferien Nordrhein-Westfalens lagen. Nächstes Jahr wird die Spiel wieder in den Ferien sein; dann wird man es sehen. Die Insider werden sich in Nürnberg wiedersehen, alle anderen dürfen sich schon auf die Spiel '02 freuen.