Al Cabohne

Nach dem gewohnten Prinzip bepflanzen zwei Spieler ihre beiden Bohnenfelder: wieder dürfen Karten nicht sortiert werden, wieder muss die vorderste Karte jede Runde eingepflanzt werden und wieder bringen volle Bohnenreihen viele Bohnentaler. Neu hinzugekommen ist die Bohnenmafia: auch sie bestellt zwei Felder, erntet aber grundsätzlich das eine Feld für 2 Taler und das andere für 3 Taler ab. Die Bohnenmafia hieße nicht Bohnenmafia, wenn sie den Spielern das Leben nicht schwer machen würde. Pflanzt ein Spieler die gleiche Bohnensorte an, so muss er jede Runde eine Bohne an die Mafia abgeben; ein sehr hoher Preis, der der Bohnenmafia satte gewinne bringt - die leider gar nicht illegal sind, sondern Regelkonform. Da hier ein 2-Personenspiel verliegt, macht der frühere Handel keinen Sinn mehr. So wurde er entfernt. Anstelle dessen besteht die Möglichkeit, der Bohnenmafia unliebsame Bohnen zu schenken und sie nimmt, was sie gebrauchen kann, sprich angebaut hat. Doch Vorsicht! Bei der Schlusswertung muss man nicht nur mehr Bohnentaler als der Mitspieler haben, sondern auch als die Bohnenmafia. Sie wird in der Endabrechnung zu einer dritten Partei, die durchaus realistische Gewinnchancen hat.

Pinocchio

Bei diesem Kartenspiel für Kinder werden Wäschestücke abgelegt, die es dazu in diversen Farben gibt. Eine Startkarte wird verdeckt gelegt und das auf ihr abgebildete Kleidungsstück angesagt. Der nachfolgende Spieler zieht nun eine Karte vom Stapel, schaut sie sich an und legt sie ebenfalls verdeckt auf die erste Karte. Nun macht er seine Ansage, die entweder die gleiche Farbe oder das Kleidungsstück wie der Vorgänger enthalten muss. Ab nun darf jede Ansage vom Nachfolger angezweifelt werden. In diesem Fall wird das Kleidungsstück aufgedeckt und die Ansage überprüft. War sie falsch, wird die Nase des Pinocchio des Lügners länger, sonst die des Zweiflers. Aber man kann die Ansage auch einfach glauben, eine Karte ziehen und seine eigene Ansage machen. An Ende gewinnt der Spieler, dessen Pinocchio die kürzeste Nase hat.

San Franzisco

zur Rezension