Icon
eigene Spiele Solaris & Co
Neu von uns: Solaris
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Dreams 4 Gods Dolores Hoch die Becher
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Klask Twenty One
ausgewählte Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Armageddon Dr. Eureka Fabelsaft Great Western Trail Im Wandel der Zeiten - Das Kartenspiel Mea Culpa Noch mal! Ulm

Huch & Friends

Huch & friends beendet mit Erscheinen von Lyngk seine Reihe mit abstrakten Spielen von Kris Burm. Daneben gab es reichlich weitere Spiele von denen wir hier einige vorstellen.


Babushka Babushka (Inon Kohn, 1 Spieler, ab 6 Jahre)

Babushka ist ein Solitärspiel mit drei russischen Püppchen und einigen Hindernissteinen. In 60 Aufgaben ist es das Ziel, das Püppchen fertigzustellen, also die kleine Puppe zusammengesetzt in die mittlere Puppe zu packen und diese dann wieder zusammengesetzt in die große.

Bei jeder Aufgabe werden die Figuren nach einer Vorlage aufgebaut. Sie ziehen immer soweit geradeaus bis sie entweder auf ein Hindernis treffe oder auf ein Figurenteil. Bei einem Figurenteil vereinigen sich zwei Teile oder eine Figur springt in den unterteil der nächstgrößeren.

Huch & friends haben schon viele Solitärspiele veröffentlicht. Dies hier erinnert an die Rasende Roboter, ein Spiel bei dem man nach einem ähnlichen Zugsystem Roboter zu einem Zielfeld bewegen musst.


Crocofant Crocofant (Wolfgang Dirscherl, 2 - 4 Spieler, ab 5 Jahre)

Es gibt 36 Plättchen. Sie zeigen sechs Tiere in je sechs Fellmustern. Dazu gibt es einen Tier- und einen Fellwürfel.

Es gibt zwei Spielvarianten. Im Tiermemo wird zuerst gewürfelt. Der Spieler muss sich dann für die Fell- oder Tierart entscheiden und ein entsprechendes Plättchen aufdecken.

Beim der Tiersuche liegen alle 36 Plättchen offen. ES gilt, als erster das Tier zu finden, was durch einen Würfelwurf bestimmt wurde.

Hier wurden zwei bekannte Spielarten auf merkwürdige Tiere übertragen.

Hier wurden zwei bekannte Spielarten auf merkwürdige Tiere übertragen.

Emojito! Emojito!(Urtis Šulinskas , 2 - 14 Spieler, ab 7 Jahre)

Auf Karten sind viele emotionale Situationen dargestellt. Ein Spieler hat eine Karte, dessen Emotion er mit Gesten und Geräuschen darstellen muss. Sie wird zusammen mit vielen anderen Karten ausgelegt. Die Mitspieler raten dann, was der Spieler dargestellt hat.

Die Grundidee des Spiels ist nicht neu. Mit Pantomime oder mit Geräuschen etwas darstellen gab es in vielen Spielen. Hier reizen die Illustrationen zum Spielen.


Spaghetti Spaghetti (Michal Golebiow, 2 - 4 Spieler, ab 6 Jahre)

Auf einem Teller liegen Spaghetti und Fleischknödel aus Stoff. Ein Spieler, der an der Reihe ist, wählt ein Spaghetti aus und wickelt sie aus dem Rest aus. Gelingt dies ihm, ohne das Fleischbällchen vom Teller rollen und ohne das andere Spaghetti den Tisch berühren, darf er weitermachen. Die Fleischbällchen dürfen auch abgeräumt werden und zwar genau dann, wenn sie keine Berührung mehr mit einem Spaghetti haben.

Hier haben wir ein Geschicklichkeitsspiel, dass ähnlich wirkt wie Mikado. Statt steifer Holzstäbchen sind es hier nun biegsame, weiche Teile.


Pfannen-Pannen Pfannen-Pannen (Frank Bebenroth, 2 - 4 Spieler, ab 6 Jahre)

Auf runde Pappscheiben sind Gerichte abgebildet. Eine Dreierkombination, die vorgegeben ist, soll sichtbar sein. Um eine Scheibe umzudrehen, ist sie auf eine Pfanne zu legen, hochzuwerfen und wieder aufzufangen. Neben Gerichten gibt es noch die Pannen. Dort wird ein Sonderteil gesucht, das auf einer der Scheiben abgebildet ist. Falls es nicht sichtbar ist, gilt dieselbe Wenderegel wie bei den drei Gerichten.

Das Spiel erinnert an die Leibköche seiner Majestät, bei den der Pfannenmechanismus zuerst verwendet wurde.