Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Haba


Conex (Prospero Hall , ab 8 Jahre, 2 - 4 Spieler)

Der Spielplan in der Mitte zeigt vier farbige Ecken. Jeder Spieler erhält fünf Karten, auf denen eine große Grundfläche in einer Farbe in Ausschnitte in den anderen Farben zu sehen sind. Letztere sind mit Punktwerten von 1 bis 5 markiert. Ist ein Spieler am Zug, kann er entweder zwei Karten ziehen oder eine ablegen. Beim Kartenablegen gibt es zwei Bedingungen: Zum einen muss der farbige Ausschnitt so angelegt werden, dass die darunterliegende Fläche erhalten bleibt. Zum anderen dürfen sich keine Karten überlappen. Für die korrekte Auslage erhält der Spieler dann die Punkte, die dem Ausschnitt zugeordnet sind.

Auf manchen Karten ist ein Würfel abgebildet. Nach dem Anlegen einer solchen Karte wird einmal gewürfelt. Der Spieler kann Karten erhalten oder aber eine Sonderaktion für einen späteren Spielzug, entweder eine bereits liegende Karte entfernen oder die erhaltenen Punkte verdoppelt. Das Spiel endet, wenn ein Spieler eine fest vorgegebene Punktzahl erreicht hat.

Fazit: Hier wird auf einfache Art das Abschätzen von Größen und der Umgang mit einfachen mathematischen Formen trainiert.


Karuba - Kartenspiel (Rüdiger Dorn, ab 8 Jahre, 2 - 6 Spieler)

Nach dem Erfolg von Karuba gibt es nun das Kartenspiel: Die Tempel, Abenteurer und Wege sind auf 16 quadratischen Karten gedruckt. Jeder Spieler erhält seinen eigenen Satz Karten, von dem er drei Karten auf die Hand nimmt. Er wählt zwei Karten davon aus, die er gern auslegen möchte. Die Spieler decken gleichzeitig die Karten auf und vergleichen die Summen ihrer beiden gespielten Karten. Die Spieler mit der niedrigsten Summe dürfen nur eine ihrer beiden Karten anlegen, alle anderen Spieler legen beide Karten an. Die Auslage darf eine Seitenlänge von vier nicht überschreiten.

Das Spiel endet, wenn alle Karten gespielt wurden. Nun gibt es Punkte für jeden Abenteurer: Einen Punkt für jedes auf dem Weg zum Tempel liegende Silber, zwei für jedes Gold und drei, wenn der Abenteurer seinen Tempel erreicht. Wer in Summe die meisten Punkt hat, ist Sieger.

Fazit: Das Kartenspiel ist eine gelungene Umsetzung des großen Bruders.