Icon
Spielwarenmesse 2018
Spielwarenmesse Nürnberg 2018 Dominion-Welt
Unser Messebericht mit Spielen aus über 25 Verlagen.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Biosphere Altiplano Schüttel's Deckscape - Das Schicksal von London
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Altiplano Azul Biosphere Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape - Das Schicksal von London Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Schüttel's Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

2F


Festung (Friedemann Friese, 2 - 5 Spieler, ab 8 Jahre)

Das Spiel besteht aus einem Kartenstapel, der alles enthält, auch die Regel. Das Spielführt seine Regeln selbst ein. Im ersten Spiel ist das Ziel, bei Spielende die Festung zu besitzen. Zu Beginn ist diese Festung neutral. Mit Hilfe von Kartensätzen, die gleiche Werte tragen, kann die Festung erobert. Der erste, der die Burg erobert, benötigt dazu einen beliebigen Wert. Die Angreifer, das sind alle Karten, die zum Wert beigetragen haben, werden zu Verteidigern. Ab jetzt wird ein immer höherer werdender Wert für die Eroberung benötigt. Drei Sanduhren, die sich im Kartenstapel befinden, bestimmen das Spielende. Es tritt ein, wenn die dritte aufgedeckt wird. Der Besitzer der Festung ist der Sieger.
Für das nächste Spiel wird der Kartenstapel verändert. Die Verteidiger der Festung kommen aus dem Spiel. Danach wird aus den benutzten Karten und fünf neuen ein neuer Spielstapel gebildet. Über die neuen Karten kommen weitere Regeln ins Spiel. Wir spielen inzwischen mit mehreren Festungen, von denen man die einfache Mehrheit für die Sieg besitzen muss.

Fazit: Ein spaßiges Set-Sammelspiel, bei dem man vor dem Spiel keine einzige Regel lesen muss.


Furcht (Friedemann Friese, 2 – 5 Spieler, ab 8 Jahre)

Dies ist ein Spiel, bei dem man die Regeln erst während des Spieles kennenlernt.
Zu Beginn weiß man nur, dass man entweder eine Karte ziehen oder eine Karte gut sichtbar in die Mitte spielen muss. Dann erfährt man, dass man es ein Handkartenlimit von drei gibt und dass man die Summe der Kartenwerte in der Mitte laut ansagen muss. Überschreite ich den Wert 15, habe ich verloren, und derjenige mit der höchsten Handkartensumme gewinnt. Nun werden einige Karten aus dem Spiel genommen, die restlichen gespielten gemischt und wieder auf den Nachzugstapel gelegt. Das Spiel ist beendet. und ein neues beginnt.
Im weiteren Verlauf bekommen einige Zahlenkarten aufgedruckte Funktionen, oder es gibt Sonderregeln, die das Ausspielen beeinflussen. Die letzte Karte des Spieles erklärt, wie man nach Durchspielen des Kartenstapels weiterspielen soll.

Fazit: Ein Spiel, bei dem man gespannt auf die nächste Neuerung wartet.