Icon
eigene Spiele Solaris & Co
Neu von uns: Solaris
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Dreams 4 Gods Dolores Hoch die Becher
Rezensionen zu
Nürnberger Neuheiten

Klask Twenty One
ausgewählte Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Armageddon Dr. Eureka Fabelsaft Great Western Trail Im Wandel der Zeiten - Das Kartenspiel Mea Culpa Noch mal! Ulm

Fazit der Spielwarenmesse 2016

Spiele 2016

Es liegt eine Messe der Gleichförmigkeit hinter uns. Die vorgestellten Spiele ähnelten sich. Natürlich hat jedes Spiel seine eigenen Regeln, sein nur ihm beigefügtes Material und seinen eigenen Ablauf. Es war kaum ein Spiel dabei, dass es durch die Präsentation geschafft hat, im Gedächtnis zu bleiben. Vielleicht lag es auch daran, dass es viele Spiele in kleineren Schachteln gab. Sie versprechen Spielspaß bei kurzen Spieldauer.

Die Gleichheit der Spiele kommt noch von einem anderen Faktor: Die Aufmachung. Weiterhin gibt es einen hohen Standard, was die Aufmachung und die Ausstattung angeht. Dabei ist auffällig, dass wieder mehr zu Farbe gegriffen wird. Sowohl die gedeckten Farben als auch Pastelltöne waren deutlich weniger zu sehen. Klare Farben beherrschen das Bild vieler Spiele. Da wir Farbe oft mit Freude verbinden, ist dies aus unserer Sicht eine gute Entwicklung.

Einen ganz klarer Trend war für uns dennoch zu erkennen. Die Trennung der beiden großen Spielemessen in Deutschland geht weiter. Werden in Essen sehr viele Spiele für den Kenner gezeigt, sind sie in Nürnberg eine Seltenheit. Hier werden überwiegend Spiele für Kinder, Familien und Gelegenheitsspieler präsentiert. Das sind eben auch die Spiele, die für den Handel am interessantesten sind. Schließlich ist die Spielwarenmesse in Nürnberg, im Gegensatz zur Spiel in Essen, eine Fachmesse für den Handel.

Entsprechend fiel das einzige große strategische German Game auf. Mit Dynasties (Hans im Glück) kommt ein Spiel daher, das sich klar an Spieler richtet, die sich auch gern weit über als eine Stunde mit einem Taktikspiel beschäftigen mögen. Auf der anderen Seite fiel ein Spiel auf, das viele Spieler gar nicht so nennen würden: Cards (Huch friends) ist ein Solitärspiel der ganz anderen Art.

Was bleibt ist eine bisher unsortierte Menge von Spielen. Auch wenn das große "Wow"-Erlebnis fehlte, kann es Perlen unter diesen vielen Spielen geben. Doch dazu müssen erst die Muscheln, also die Spieleschachteln, geöffnet werden. (Redaktion)