Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Purple Brain (Vertrieb: Asmodee)


Rotkäppchen (Annick Lobet, 1 - 5 Spiele, ab 7 Jahre)

Rotkäppchen

Wir spielen kooperativ Rotkäppchen, das schneller als der Wolf bei der Großmutter ankommen muss. Rotkäppchens weg ist länger als der des Wolfes, beide Wege treffen sich in einem Bereich wo auf den Lauffeldern verdeckte Plättchen liegen. Unter einem der Plättchen befindet sich Großmutter, so sind die gegnerischen Wege mal länger mal kürzer. Gespielt wird mit Karten 0 bis 8.

In meinem Spielzug decke ich eine Karte auf. Diese Karten zeigen 0, 1 oder zwei Blümchen. Für jedes Blümchen wird ein verdecktes Proviantplättchen auf die Karte gelegt. Nun entscheide ich: gehe ich weiter, d.h. ziehe ich eine weitere Karte oder höre ich auf. Höre ich auf, decke ich alle Proviantplättchen, die Proviant oder Steine zeigen auf, und darf für jeden Proviant ein Feld vorziehen. Dann bewegt sich der Wolf ein Feld. Mache ich weiter und decke eine weitere Karte auf, darf die Zahl auf der Karte nicht kleiner als die Anzahl der aufgedeckten Karten. Ist sie kleiner, ist mein Zug vorbei, und nur der Wolf bewegt sich.

Fazit: Da doch viele Steine im Proviant sind, ist es möglich aber sehr schwer zu gewinnen.


Schildkröte und Hase (Gary Kim, 2 - 5 Spieler, ab 7 Jahre)

Schildkröte und Hase

Hier gibt es eine Revanche zum legendären Rennen, doch diesmal wollen noch einige andere Tiere am Spiel teilnehmen. Wir Spieler wetten auf den Ausgang des Rennens. Ein Tier wird uns zugelost, dann erhalten wir unsere Karten, eine davon wird genutzt um auf ein weiteres Tier zu wetten.

Reihum werden nun beliebig viele Tiere ausgespielt, wobei jeder Spieler immer nur eine Art auf einmal ablegen darf. Sind vier Karten eines Tieres oder sieben insgesamt ausgelegt, kommt es zu einer Rennphase. Jetzt kommen die Eigenschaften der Tiere ins Spiel. So können einige der Wölfe heulen, erschrecken alle anderen Tiere, und der Wolf bewegt sich als einziger, in Abhängigkeit davon, wie viele Karten gespielt wurden. Andere Tiere laufen bei bestimmten Kartenzahlen besonders schnell, oder auch gar nicht. Das Spiel endet, wenn zwei Tiere im Ziel sind.

Wer dann am besten gewettet hat, gewinnt.

Fazit: Was wie ein Kinderspiel daherkommt, entpuppt sich als taktisches Rennspiel, das in unserer Testrunde viel Spaß machte.