Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Queen Games


Queen Games steht für originelle Spielideen mit toller Ausstattung. Gleichzeitig ist der Verlag dafür bekannt, viele Erweiterungen auf den Markt zu bringen. Das alles gilt auch dieses Jahr.

Banana Party Banana Party (Stefan Dorra und Matthias Reindl, 2-4 Spieler, ab 5 Jahre)

Jeder Spieler hat einige Affen an seinen Bäumen hängen. Die Affen wiederum tragen Bananen bei sich. In seinem Zug dreht ein Spieler nun an einem Ast und wenn sich auf der anderen Seite ein Affe befindet, fällt er herab und verliert seine Bananen. Entsprechend bekommt der Spieler dafür Punkte. Über einen Würfel wird bestimmt, wann die Affen wieder auf die Bäume klettern und der Spaß von vorne losgeht.

Fazit: Einfaches Einschätzspiel mit hohem Ärgerfaktor.


Kingdom Builder - Crossroads Kingdom Builder - Crossroads (Donald X. Vaccarino, 2-5 Spieler, ab 8 Jahre)

Man durfte es vermuten, nun ist es offiziell. Es kommt eine zweite Erweiterung zu Kingdom Builder. Dieses Mal gibt es reichlich neue taktische Funktionen. Ein Plättchen erlaubt es, sofort eine Tafel mit sieben eigenen Siedlungen ins Spiel zu bringen. Das klingt mächtig, aber da alle Siedlungen regelkonform gebaut werden müssen, kann der Platz eng werden. In der Kaserne gibt es Krieger. Diese können auf den Spielplan gestellt werden und blockieren die umliegenden Felder. Taktisch kann ich so meine Landschaft beenden oder andere Spieler am Weiterkommen hindern. Dann gibt es den Planwagen und das Schiff. Sie ziehen an Land bzw. auf dem Wasser drei Felder weiter und ermöglichen so den Bau angrenzender Siedlungen.

Fazit: Die Fee wird dem König wieder einmal unter die Arme greifen müssen.


Lost Legends Lost Legends (Mike Elliott, 3-5 Spieler, ab 10 Jahre)

Hinein geht es in die Fantasy-Welt. Jeder Spieler nimmt die Rolle eines Abenteurers an. Ob Zwerg oder Zauberin, jeder Charakter hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Bevor es nun in die sagenhaften Kämpfe geht, muss der Charakter ausgerüstet werden. Die Ausrüstungen kosten einerseits Geld und stehen andererseits nicht beliebig oft zur Verfügung. Deshalb wird die Vergabe durch Draften umgesetzt. Nachdem alle Charaktere eine Grundausstattung haben, geht es zum ersten Mal in die Kämpfe. Dazu wird jedem Charakter ein Monster zugewiesen. Nun folgt der Kampf und es entscheidet sich, wie viel Schaden die Kreatur und der Charakter erleiden. Wird eine Kreatur besiegt, so gibt es Punkte und Geld. Das Geld geht jedoch auch zu einem Großteil an die beiden Nachbarn. Läuft einmal ein Kampf nicht so gut und der Nachbar hat gerade kein Monster vor sich, kann man ihm seines auf den Hals hetzen. Nach den ersten Kämpfen folgen noch zwei weitere Runden. Erneut wird Ausrüstung gedraftet und dann gekämpft. Je erfolgreicher ein Charakter ist, desto mehr Möglichkeiten bekommt er. Dann können selbst Zwerge Magie wirken und Zauberer besser kämpfen.

Fazit: Der Draft-Mechanismus wird hier seht thematisch in den Fantasy-Bereich integriert.


Via Appia Via Appia (Michael Feldkötter, 2-4 Spieler, ab 8 Jahre)

Über Aktionskarten gelangen die Spieler an Geld und Steine. Die Steine müssen für den Bau der Via Appia veredelt werden. Dies geschieht auf einer kleinen Produktionsstraße. Wie bei einem Kirmes-Glücksgerät legt der Spieler seine Steine in das Gerät und schiebt sie mit Hilfe eines Scheibers an die Menge der ausliegenden Steine. Wenn Steine aus dem Gerät herausfallen, bekommt der Spieler entsprechende Pflastersteine für die Via Appia. Die werden dann ausgelegt und ermöglichen es den Spielfiguren auf der Straße entlang zu den verschiedenen Ortschaften zu gelangen. Das Vorankommen muss bezahlt werden. Je größer die Schrittweite, je mehr Geld muss aufgeboten werden. Das Spiel endet, wenn entweder eine Spielfigur den letzten Ort erreicht hat oder die Via Appia komplett fertig gestellt wurde.

Fazit: Mit dem Schieber gibt es hier einen Mechanismus, der so noch nicht in einem Spiel vorgekommen ist.


Der Palast von Alhmabra - 6. Erweiterung: Die Falkner Esacpe - 2. Erweiterung: Quests (Kristian Amundsen Østby, 1 - 6 Spieler, ab 8 Jahren)
Der Palast von Alhmabra - 6. Erweiterung: Die Falkner (Dirk Henn und Wolfgang Panning, 2 - 6 Spieler, ab 8 Jahren)

Außerdem hat Queen Games weitere Aktivitäten angekündigt. So wird es neben der in Essen bereits präsentierten ersten Erweiterung zu Escape eine zweite geben. Dazu wird Queen Games zum 10-jährgen Jubiläum von Alhambra aktiv. Als erstes wurde bereits eine sechste Erweiterung, erneut mit vier Modulen angekündigt.

Fazit: Da kommt einiges auf uns zu.